Lob des Pöstchen-Parlamentariers

Man sollte es mit der Offenlegung in der Politik nicht zu weit treiben. Sonst landen wir bald beim Berufsparlament und bei staatlich finanzierten Parteien.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Unlogische Folgerungen

ETH-Professor Reto Knutti hat meine Darlegungenauf Twitter ins Lächerl...

Von Patrick Frank

Lusch, luscher, Lüscher

FDP-Nationalrat und Rechtsanwalt Christian Lüscher sorgte mit seinem E...

Von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Dancer

07.10.2019|03:02 Uhr

Die Balance ist entscheidend! Sollte die direkte Demokratie gerettet werden wollen, dann wird dies einen gewaltigen Effort bedingen! Die Grenze zwischen Berufs- u. Milizpolitiker ist fliessend, niemand hat etwas dagegen wenn diese ihren Beruf od. ihr Geschäft weiter betreiben. NUR wo setzen wir die Grenze zur Korruption? Der Bürger wird heute nur noch als Hebel zur Macht angesehen, zu sagen hat er auf Kantons- u. Bundesebene nichts mehr! Der Beweis ist angetreten mit dem Faktum dass der BR weiterhin u.hinterrücks das Land in die EU führen will, gegen das mehrmalige Verdikt "NEIN" der Bürger!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier