«Der grosse Wendepunkt»

Die einst so sparsame Schweiz zieht immer mehr mit den europäischen Wohlfahrtsstaaten gleich. Ein Gespräch mit dem Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann darüber, wie lange wir uns das Leben auf grossem Fuss noch leisten können. Und warum das Klimathema verschwinden wird.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Regime der Lüge

Was bedeutet Neutralität in der Schweiz? Derselbe Staat, der sich um U...

Von Jean Ziegler
Jetzt anmelden & lesen

Deutschlands Klima-Gallier

Sie haben kein Geld, keine Öffentlichkeit und keinen Respekt des Mains...

Von Wolfgang Koydl
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Dancer

26.09.2019|15:37 Uhr

Mit der enormen Zuwanderung und der Vermehrung von kaum Demokratiefähigen (ein Muslim wird nicht ein Demokrat, nur weil er fast automatisch einen CH-Pass erhält) wird die CH so od. so kollabieren! Das ist lediglich eine Frage der Zeit.

Richard Müller

26.09.2019|13:16 Uhr

Das Soziale scheint eine Konstante zu sein. Wird der Staat sozialer, geht das Sozialverhalten der Individuen im gleichen Mass verloren. Sichtbar wird es besonders, wenn sich der Sozialstaat in den Bankrott gewirtschaftet hat und ein Volk von Sozialschwachen übrig bleibt. Weite Teile des ehemaligen Ostblocks sind ein Mahnmal: Ein paar Oligarchen, korrupte Behörden, Armut und Organisierte Kriminalität prägen das Bild. Ein soziales Gefüge über die Familie hinaus ist kaum erkennbar. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, soziale Strukturen auf nichtstaatlicher Basis wieder aufzubauen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier