Gespenstische Klimamodelle

Die Prognose über eine menschengemachte Erderwärmung durch CO2-Emissionen ist Panikmache. Sie basiert auf Schreckensbildern und wurde von Wissenschaftlern produziert, die nicht imstande sind, ihre Arbeit ordentlich zu evaluieren. Es gibt keinen Grund, sich Sorgen zu machen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

Kommentare

Jürg Brechbühl

24.09.2019|01:43 Uhr

@Peter Wolff, und das Hauptproblem, von dem von Ihnen aus gesehen abgelenkt wird, wäre in dem Fall ..?

Brigitte Miller

23.09.2019|08:38 Uhr

2007 wurde Kritisches noch in der ARD gebracht: ARD Reportage: Klimaschwindel, ein SOZIALISTISCHES Machtprojekt YT

Daniel Gisler

22.09.2019|11:35 Uhr

Ich freue mich jetzt schon, wenn Reto Knutti seine Schlussfolgerungen zur Publikation von Patrick Frank über seine Arbeit in einer künftigen Ausgabe der Weltwoche zum Besten geben darf. Vielleicht muss er aber vorher nochmals ein paar Semester die Schulbank drücken.

Brigitte Miller

22.09.2019|09:03 Uhr

Für Laien (wie mich) empfehle ich die Schrift "Kann der Mensch das "Klima retten"? 45 Fragen und Antworten, Kaleidoskriptum Verlag.

Marco B

22.09.2019|01:26 Uhr

dZ/dF = deltaZ/deltaK + Sigma j=1,N (deltaZ/deltaYj x dYj/dK) , wobei Y = unbekannt. So soll also laut Klimapapst Hartmann der Zusammenhang zwischen Erdoberflächentemperatur (Z) und Sonneneinstrahlungs-(Energie?) F sein. Aber wenn der Parametersatz y nicht bekannt ist, nützt die Formula bestenfalls noch als Anleitung zum Einbau eines beliebigen Parametersatzes in eine Reihe. Man könnte es einfacher ausdrücken: Z = f(F), wobei f = unbekannt:-) Stimmt immer.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier