Die dunkle Seite des Traums

Wohin die ungehinderte Selbstverwirklichung beim englischen Ehepaar Fred und Rose West führte.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Markus Dancer

20.09.2019|05:16 Uhr

Nach der Leseart der neoliberalen Extremisten u. Femen-Weiber bin ich böse - ich bin ein Mann! Ob die Wests geisteskrank waren od. nicht kann ich nicht beurteilen, dazu kenne die Fakten nicht, richtig ist, dass nicht jede monströse unmenschlicher Tat automatisch eine Geisteskrankheit ist! Das möchten natürlich all die Psychologen u. Psychiater-Idioten so haben, aber JA es gibt es, das absolute Böse (selber erlebt).

Inge Vetsch

19.09.2019|19:04 Uhr

Extrem guter und brutal eindrücklicher Beitrag. "Das Radikal Böse" im Menschen - man sollte es niemals unterschätzen oder verleugnen. Denn es scheint zu existieren; so unerklärlich und schrecklich es auch ist. Dieses überaus grauenhafte Paar beweist es einmal mehr. Leider.

Yvonne Flückiger

19.09.2019|18:59 Uhr

Die Wests waren nicht krank oder psychotisch. Doch, natürlich waren sie das. Geisteskrank. Geisteskranke Psychopathen mit einem Drang nach ausgelebtem Sadismus. Kein Traum, ein Albtraum. Das die Anzeigen der Hausangestellten und der Tochter nicht ernst genommen wurde, hat damit zu tun, dass Aussagen von Opfern (meistens Frauen und Kinder) zu dieser Zeit eben (noch) nicht ernst genommen wurden. Heute ist es ja auch nicht viel besser, wenn man an Rotherham denkt, wo die Behörden mitgeholfen haben, alles zu vertuschen und zu verschleppen. Trotzdem: Ein gelebter "Traum" sieht sicher anders aus.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier