Der dritte Turm

Im Umfeld von Kriegen werden viele Lügen verbreitet. Man denke nur an Saddam Husseins vermeintliche Massenvernichtungswaffen. Nun gibt es neue Erkenntnisse zu den Anschlägen des 11. September. Wer sie anspricht, wird als «Verschwörungstheoretiker» diffamiert. Doch die Fakten sprechen für sich.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Schrecklich verlogen

Der Mann, der den Brexit erst möglich gemacht hat, bemüht sich um...

Von James Delingpole
Jetzt anmelden & lesen

Lauber, Höcke

Bundesanwaltschaft. Der dunkle Fürst aus dem Osten....

Von Roger Köppel

Kommentare

Nik Meier

22.09.2019|13:32 Uhr

Ein ehemaliger CIA-Agent gestand am Totenbett: „Wir sprengten WTC 7 am 11. September 2001!“ https://www.youtube.com/watch?v=hmx-DiWUqfs

Jürg Brechbühl

21.09.2019|19:41 Uhr

Tummelplatz für schrullige WW-Leser. Vielleicht machen Verschwörungstheorien mehr Spass als Kreuzworträtsellösen?

Hans Baiker

21.09.2019|01:49 Uhr

Marco B: Es ist nicht möglich, mit bekanntem Sprengstoff und dessen Anwendungen Stahl zu pulverisieren und dann noch solche Quantitäten. Alle diese Sprengstoffe erzeugen lediglich Splitter und Verformungen. Man kann damit eine Stahlkonstruktion zerreissen. Für die Platzierung des Sprengstoffs müssen aber alle Stellen freigelegt werden, der Stoff muss satt aufgelegt und gedämmt sein, um den nötigen Vektor zu erzeugen. Die Menge muss stimmen, ansonst entsteht eine Disharmonie im Ablauf und die Sprengung wird unberechenbar. Der Staubhaufen ist konventionell nicht erklärbar.

Michael Hartmann

20.09.2019|18:37 Uhr

War es nicht 1993 als eine Bombe im Untergeschoss detonierte. Da mussten die FBIler zuerst kräftig üben, nehme ich an. Was bringen uns diese Erkenntnisse denn?

Marco B

20.09.2019|15:51 Uhr

@Müller: Das dachte ich mir auch; für 30 Millionen braucht man keine Türme zu sprengen. Aber Ihr Argument mit dem menschlichen Verhalten sticht auch nicht, sonst könnte kein Geheimdienst der Welt funktionieren. Selbst gewöhnliche Piloten werden in den USA verpflichtet, Stillschweigen über aussergewöhnliche Vorkommnisse zu bewahren, sonst droht der Verlust der Stelle, empfindliche Geldstrafen plus der Totalverlust der Reputation bis hin zur Psychiatrisierung im äussersten Fall. Es gibt auch Mitarbeiter des Militärs, die Geheimnisse nicht mal mit der Ehefrau teilen dürfen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier