«Es brodelt unter der Oberfläche»

Alice Weidel arbeitete in China. Wie sieht sie die Entwicklung?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Stille Tage auf Sankt HelenaStille Tage auf Sankt Helena

Hier lebt das älteste Landtier der Welt, hier verbrachte Napoleon sein...

Von Klaus Zaugg
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

16.09.2019|07:17 Uhr

China hat sich mittels des grössten Knowhow Diebstahls alles angeeignet um aus der Misere des realen Sozialismus zu kommen, spielt sich jetzt auf als Besserwisser auf und hat, dank nicht existierender Sozialstandards billigst ganze Industrien aufgekauft. Das wird China weiter tun und zielstrebig versuchen die Macht Amerikas zu brechen. Man kann Trump nur gratulieren, dass er, entgegen den westlichen Schönrednern wie Merkel und Co., dem Gangstersyndikat in Peking auf die Finger haut. Sie krebsen ja auch zurück.US Zölle können Millionen Arbeitslose in China generieren. Xi weiss das.

Markus Dancer

12.09.2019|07:35 Uhr

Ich bin nicht dieser Meinung! China hat absolut "imperialistische" Züge u. Interessen! Dominanz u. Ausbeutung sind Eckpfeiler globaler Strategien! Chinesen sind zudem kompromisslose Zocker, Nationalisten u. haben ZERO Verständnis für "demokratische Experimente". Fragen Sie mal die Leute der Länder um China herum. Philippinen, Vietnam, Cambodia, Malaysia, Myanmar (Burma), auch Australien und NZL. Richtig ist, der Westen ist jetzt gefordert, der Osten holt auf. Doch was macht der Westen? Der versinkt in Neoliberalismus, irren Ideologien wie Islam, Immigration von niemals Assimilierbaren, usw.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier