Scherenschnitte und Bingo-Abende

Der demnächst höchste Schweizer Offizier Thomas Süssli hat noch nie einen Kampfverband befehligt. Der einstige Sanitätssoldat bekommt es mit einem Dauerpatienten zu tun.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Marco B

13.09.2019|16:31 Uhr

Wollen Sie mir jetzt Ihre Tenniskünste meiner militärischen Erfahrung entgegenhalten? Passt zu Ihnen, Spycher. Meinetwegen können Sie auch Funiciello zum CdA erheben. Ich werde den Verein sicher nicht mehr unterstützen, nachdem Ihre 68er-Philosophie dort Einzug gehalten hat. Ich werde mir mehr Bananen kaufen müssen, so viele wie ich hier verteilen muss.

Hans Baiker

13.09.2019|14:51 Uhr

Die EU-Armee konkretisiert sich. Für Auslands- und Inlandseinsätze soll das Veto-Recht aufgehoben werden. Die andere Zangenbacke heisst Schengen. Der Frontsoldat Pirmelin istneutralisiert. Amherd kann dort weitermachen, wo seine Vorgänger aufhörten. Die CH ist auf dem Weg nach 1798. Ob sie wie 1815 einmal weitermachen kann, ist ungewiss. Napoleon und Hitler bekommen posthum recht. Die Brexitier ebenfalls. Die verweiblichte und verweichlichte CH-Armee ist nur noch Operette. Aufhören und mit einem kriegserfahrenen Land neu aufstellen.

Markus Spycher

13.09.2019|10:05 Uhr

Kommen Sie, Marco B, und stellen Sie sich ins Licht! Haben Sie jemals gedient und wenn ja, in welcher militärischer Funktion? Anzahl Diensttage? Hätte man an Stelle von Süssli auch eine Person aus dem weiblichen Armee-Kader wählen können oder sollen? (Ich habe einmal mit einer ehemaligen FHD-Chefin in einer Double-Mixed-Konkurrenz an einem Tennisturnier gekämpft und diese Frau wäre heute noch fähig für diesen Job.)

Juerg von Burg

13.09.2019|09:06 Uhr

Denke alle sollten dem Neuen eine Chance geben und wenn ich den Mörgeli richtig verstehe, dann hat auch er (versteht viel mehr von Armee, wie ich (Wachtmeister ;-))) Beisshemmungen, denn er kann auch nicht ausschliessen, dass es gut kommt! OK, wenn Nomen Omen ist, dann geht es sicher schief.

Marco B

11.09.2019|23:16 Uhr

Diese Wahl ist der Abschluss der Dysfunktionalisierung der Armee, die seit den 90ern betrieben wurde. Die Armee taugt bestenfalls noch als HD. Abgesehen von Personal- und Materialmangel an allen Ecken, ist die kriegserfahrene Generation mit den Jahrgängern von 1920 ausgestorben. Kein Wunder glauben die, eine Armee brauche einen "Manager", "Kulturwandel" und dergleichen Blödsinn. Es fehlen noch Kinderkrippen und Elternzeiten. Diesen Verein kann man abschaffen. Im Ernstfall am besten in den Privatbunker, mit Wasser und Lebensmitteln für 6 Tage, sowie ein paar geladenen Schiessprügeln.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier