Die Lex Blocher ist gescheitert

Wegen Christoph Blocher wurde die Aufsicht über die Bundesanwaltschaft umgewälzt. Jetzt beklagen die damaligen Politisierer der Strafverfolgung, diese sei politisiert.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Unglaubliche Freihändlerin

Fabian Molina über Christa Markwalder....

Von Fabian Molina

Lügen wie gedruckt

Wenn Lügner Lügnern Lügen vorwerfen, dann sind wir mitten im...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marcel Egli

13.09.2019|20:17 Uhr

Wie war das bei BR Blocher und dem Bankier Hollenweger? Es wurde aus politischen Motiven wie in einer Diktatur um sein Vermögen, dessen Gesundheit und dessen Ansehen gebracht. Die Strafe für ihn war grösser als für jeden Schwerverbrecher. Nur, dass er freigesprochen wurde. Bezeichnend ist doch auch hier wieder, wer war Teil der Verschwörung. Daniel Jositsch, der uns an die EU verhökern will. Und der neue Chef der Bundesanwaltschaft, der sich auch schon wieder in allen Netzen verfangen hat, von wem wird dieser zur Wiederwahl vorgeschlagen, von der freisinnigen Bande. Häfeli wie Deckeli.

Hans Georg Lips

13.09.2019|14:22 Uhr

So wird es mit der Begrenzungsinitiative gehen. Eine Mehrheit von dumpfen Linksideologen und der Mittenetten wird das ablehnen. Und in zwanzig Jahren, wenn die Schweiz zum ausgeplünderten Mischwesenstaat afrikanischer, muslimischer und asiatischer Prägung geworden ist, dann wollen die arrivierten Linksnetten ihre Pfründe schützen (sind alle beim Staat beschäftigt) und werden den Schweizernachweis bis ins 15. Jahrhundert fordern, um die linke Mehrheit ethnisch sauber zu bewahren.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier