Vom Wind

Dem Klassiker hat’s das Dativ-e weggeblasen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mal Monster, mal gutmütiger Riese

Der Aston Martin DBS Superleggera ist zwar nicht besonders leicht, aber ung...

Von David Schnapp

Kalkül der Macht

Das Leben der grossen englischen Königin Elisabeth I. gilt als exempla...

Von Heimo Schwilk
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

06.09.2019|09:54 Uhr

Und noch etwas Windiges: Salomon der Weise spricht: "Laute Winde stinken nicht. Doch die butterweichen, die so heimlich schleichen - Mensch, behüte mich, denn sie stinken fürchterlich."

Meinrad Odermatt

05.09.2019|09:20 Uhr

Für poetische Ausdrucksweisen fehlt heute einfach das Publikum, das den Unterschied überhaupt erkennt. Ein "Furz" ist ja auch ein "Wind" - hier definitiv ohne -e. Wenn man z.B. täglich am Radio hört, dass "wegen eines Unfalls" oder "wegen eines Felssturzes" die Strasse gesperrt sei, und das von Leuten die noch vor kurzer Zeit wussten dass dies nichts mit Genitiv (Frage Wessen?) zu tun haben kann, dann ist guter Rat teuer. Es war früher besser - weil grammatikalisch richtig.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier