Hellere Zukunft

Die Proteste in Hongkong wurden angeheizt durch falsche Gerüchte aus den USA. Das Prinzip «Ein Land, zwei Systeme» bleibt unerschütterlich. Der Schutz der Stabilität ist der Garant für Prosperität und Demokratie.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Rudolf R. Blaser

20.08.2019|22:09 Uhr

@ Jürg Brechbühl: Votum wird VERDANKT und Untaten des Mao an seinem Volk sind uns bewusst. Diese rechtfertigen aber keineswegs eine Weltpolizei oder eine neue Weltordnung (NWO) und haben China den Weg an die Spitze geebnet, was beweist, dass Reichtum, NUR durch ARBEIT erschafft wird, aber keineswegs durch Spekulation oder Mord und Totschlag. Dass es der NWO noch nicht gelang, China zu unterwandern, IST UNSER GROSSES GLÜCK! Siehe VIDEO auf Link: https://transinformation.net/die-georgia-guidestones-als-offizielle-in-stein-gehauene-agenda-der-nwo/ AMERIKA WIRD SEINE VERBRECHEN ABER BEZAHLEN!

Jürg Brechbühl

20.08.2019|01:44 Uhr

@Rudolf R. Blaser, unter Mao Tse Tungs Herrschaft starben 80 Millionen Chinesen, davon 10 Millionen durch Vernichtung durch Arbeit (Quelle wikipedia). Auch heute noch werden politische Gegner bedenkenlos in KZ eingesperrt, mehrere Millionen insgesamt. Was Ihre Kritik an den USA betrifft: diese müssen den Weltpolizisten machen. Wenn uns das nicht passt, so müssen wir es besser machen. Bewundernswert sind die enormen Fortschritte in der amerikanischen Waffentechnik, die zielgerichtet zerstören und dank enormem technischem und finanziellem Aufwand zivile Opfer vermeiden.

Rudolf R. Blaser

19.08.2019|01:58 Uhr

Die «agents provocateurs» scheinen in Hongkong ganze Arbeit zu leisten, aber China kann auf seinem Weg an die Weltspitze nicht mehr gebremst werden. Während dem nämlich die Mutter aller Demokratien völlig unnötige Angriffskriege vom Zaun brach und Millionen unschuldiger Kinder, Frauen und Männer meuchelte, haben die Chinesen in ihrem Land Wunder vollbracht. Um sich selber davon zu überzeugen, braucht Mann/Frau nicht einmal selber nach Peking zu reisen, siehe:https://www.youtube.com/watch?v=8zjgx51x1yc+https://www.youtube.com/watch?v=JmiKWTRoiMk+https://www.youtube.com/watch?v=BaogIEKIdgY.

Markus Dancer

18.08.2019|08:34 Uhr

Geng Wenbing ist ein Lügner! Period! Das Prinzip «Ein Land, zwei Systeme» ist den Parteibossen in China seit Anbeginn ein Dorn im Auge! Wenn man sieht wie die Festlandbevölkerung mit der totalen Überwachung und dem "Social Credit System" zu Sklaven einer Partei, deren Ideologen und Mächtigen degradiert wird, verstehe ich dass die Menschen in Hongkong Angst haben und deren minimale Sicherheit und Demokratie erhalten wollen!

Jürg Brechbühl

16.08.2019|07:46 Uhr

Die übliche Masche. Damit kommen kommunistische Regimes seit Jahrzehnten: A) Die eigene Regierung macht alles richtig. B) Probleme gibt es nur weil kapitalistische, imperialistische, ausländische Klassenfeinde aufwiegeln. C) Hongkong kann seine internen Probleme selber lösen. D) Grosse Versprechen für die Zukunft, an die sich in der nächsten Minute schon niemand erinnert. -- Wenn wie vom chinesischen Botschafter behauptet, Hongkong sich selber verwaltet und das Prinzip von den zwei Systemen garantiert ist, dann haben die Truppen und Schützenpanzer an der Grenze zu Hongkong nichts verloren.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier