Einer von uns?

Prinz Andrew, Lieblingssohn der Queen, sorgt wieder für Unruhe: Sein Name taucht im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein auf. Was die Königsfamilie in Verlegenheit bringt.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Geschlechterkampf auf dem Bauernhof

Anne Challandes ist die oberste Bäuerin im Land. Die gelernte Anwä...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Männer holen auf

Heiraten, scheiden, beten, sterben: Die Schweiz in Zahlen....

Von Peter Keller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Dancer

25.07.2019|08:05 Uhr

Nicht Lieblingssohn aber Lieblingsenkel. Die sog. "alten Royals" (von einem Papst eingesetzt) sind allesamt in diese globalistischen Zirkel involviert! Ich bin überzeugt, Epstein ist nicht nur Täter, sondern wurde gelenkt (CIA?) um Erpressungsmaterial gegen wichtige Leute anzuschaffen!

Jürg Brechbühl

24.07.2019|20:58 Uhr

Ich habe die Epstein-Sache in den amerikanischen Medien mitverfolgt. Woher der sein Geld hatte, weiss niemand. Augenscheinlich gibt es niemanden, der bei ihm Geld zum Investieren deponierte. Forbes schätzt sein Vermögen auf maximal 550 Mio. USD und nicht auf Milliarden. Der zuständige New Yorker Richter wir es herausfinden. Epsteins einzige, ganztägige Beschäftigung während mehrerer Jahrzehnte war das Kinderschänden in seinen verschiedenen Domizilen, mit mehreren immer neuen Opfer pro Tag! Seltsam ist die Komplizenschaft seiner britischen Freundin Gislaine Maxwell, die als Puffmutter agierte.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier