Frankreich – Deutschland 3:0

Postenschacher um EU-Spitze: Frankreich hat eine Strategie, Deutschland wurstelt sich im Schatten seiner Vergangenheit durch und will es allen recht machen.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Neue Bescheidenheit

Seit vier Monaten ist Nathalie Wappler Chefin von Schweizer Radio und Ferns...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Thomas Staub

04.08.2019|00:45 Uhr

Eppink hat in vielem Recht, was er hier schreibt. Aber ein wichtiges Detail: Wenn jetzt sogar schon die EU-Kritiker wie er anfangen, die Begriffe "EU" und "Europa" synonym zu verwenden, dann sehe ich schwarz im Kampf gegen das Bürokratiemonster. Denn wie Napoleon der Legende nach schon zu seinen Generälen gesagt haben soll: "Meine Herren, definieren sie ihre Begriffe." Ansonsten reden wir alle aneinander vorbei.

Hans Georg Lips

31.07.2019|22:43 Uhr

Macron lügt, denn er behauptet, Steuersenkungen realisiert zu haben. Von 17'000 Lesern des Figaro behaupten 94% nichts davon zu spüren. Es ist wie bei uns.

Markus Dancer

30.07.2019|09:00 Uhr

.... und trotz dem ist die Von der Leyen jetzt die neue EU Hardlinerin, eine stramme "Vereinigte Staaten von Europa" Vertreterin ohne demokratische Legitimation, kompromisslos, arrogant und ideologisch! Die verbleibenden paar CH Politiker die das Land noch souverän halten möchten werden sich warm anziehen UND den Rückhalt der Bevölkerung suchen müssen, ein endgültiges Verdikt des Souveräns!! Am besten mit einer Verfassungsänderung die Submissionsverträge wie dieses verfassungswidrige Rahmenabkommen inkl. die Unterstellung des Landes unter fremde Jurisprudenz) klar u. deutlich verbieten.

Rainer Selk

29.07.2019|08:43 Uhr

Gemach, wie lange sich Macron wird halten können, ist alles andere als klar + sicher. Die 'Musik' spielt derzeit ausserhalb der EU, von wo Impulse kommen, die Brüssel zum Japsen bringen werden. Der Austritt der Briten wird die Schnappatmung noch verstärken. Nur schon eine Reduktion der Brüsseler Administration wegen Weggang der GBs ist nicht erkennbar und die BRD soll die Zahlungsausfälle kompensieren. Die Berliner Kassen werden klamm. Neues Geld muss her um 'das Klima' zu retten. Da kommt die 'selbstlernende' CO2 Steuer, die Mutter aller Schröpfung, genau richtig, in 'über alles'.

Inge Vetsch

26.07.2019|11:35 Uhr

Wunderbare Aussichten ... zum Glück gibt es aber doch auch noch Gegengewichte / Aussteiger / Renitente (Visegrad, Briten, Österreich, CH). Ob's was nützt, wird sich zeigen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier