Schulbuch-Terror

Was die Schweiz mit 27 Millionen Dollar an Projekten in Palästina unterstützt, ist teilweise äusserst bedenklich. Aussenminister Ignazio Cassis kritisiert dies zu Recht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Neuer Marx

Der Zeitgeist der katholischen Kirche....

Von Henryk M. Broder
Jetzt anmelden & lesen

Jeanne d’Arc mit gelber Weste

Jacline Mouraud wütete auf Facebook gegen Emmanuel Macron und wurde zu...

Von Jürg Altwegg
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Brigitte Miller

21.01.2019|14:56 Uhr

"Die UNRWA ist, anders als das allgemeine Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, das UNHCR, nicht dazu da, ein Flüchtlingsproblem zu lösen, sondern es zu erhalten und zu vergrössern. Jeder, der bei der UNRWA als „Flüchtling“ registriert ist, vererbt den „Flüchtlings“-Status auf seine Nachkommen. So kommt es, dass die UNRWA, obwohl es nur noch schätzungsweise 20.000 arabische Flüchtlinge des Israelisch-Arabischen Kriegs von 1948 gibt, 5,3 Millionen Personen als „Flüchtlinge“ registriert hat. Die Flüchtlinge werden auf diese Weise zu einer Kaste gemacht."Audiatur online

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier