Gelände rutscht

Die Euro-Zone schwächelt. Neue Sorgen für die Nationalbank.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Einsame Wölfe und ihre Helfer

Die Enthauptung von zwei skandinavischen Touristinnen sorgt in Marokko f&uu...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

17.01.2019|17:38 Uhr

Ca. 80000 Wohnungen stehen in der CH leer. Tendenz steigend! Wieviel davon braucht es, damit das allg. Mietzinsniveau sinkt? Ein Referenzzinssatz von 1.5% ist fast Gold gegenüber den Sparzinsen. Die ZKB hat aus den 80igern Liegenschaften, an denen sie so gut wie nichts renoviert bzw. ordentlich repariert. Das sind mittlerweile reine Cash Cows geworden, die man u. a. für eine nutzlose neue Gondelbahn über den Zürichsee verwendet?Der höht die SNB nur leicht den Zins, wird die Nachfrage nach CHF wachsen und das ist nicht gewollt! Also zahlen wir weiterhin SNB Strafzinsen, auch indirekt!

Markus Dancer

17.01.2019|02:54 Uhr

So schlecht hat die jetzige NB bisher nicht gehandelt, Sorgen allerdings wuerde mir schon die aufgeblasene Eurobilanz machen! Allerdings ist nicht so wichtig wie die Wechselkurse liegen, sondern was man fuer den Euro bzw. den CHF kriegt. Ist schon ziemliches Roulette heutzutage!

Hans Baiker

16.01.2019|23:09 Uhr

Ich würde wagen zu sagen, dass wir uns immer noch im Rahmender üblichen konjunkturellen Schwankungen bewegen. Kommtes zum harten Brexit wird der Euro einige Zeit signifikant geschwächt werden, was noch kein Grund zur Panikt ist, da essich nur um eine weltwirtschaftliche Umstrukturierung handeln wird. Solange der Brexit nicht geklärt ist, wird dieEZB kaum die Zinsen anheben.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier