Die Mär vom Fünfliber

Sind Kürzungen bei der Sozialhilfe vertretbar? Nein, sagt die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe und verbreitet Zahlen, die an das Mitgefühl appellieren sollen. Angesichts der Verhältnisse muss die Frage aber gestellt werden.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Knausgård und meine Mutter

Mein Lieblingsschriftsteller Karl Ove Knausgård ist fünfzig gewo...

Von Anton Beck
Jetzt anmelden & lesen

Wildes Symbol-Dickicht

Horrorfilme ganz anderer Art wollte der Indoamerikaner M. Night Shya...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

18.01.2019|11:51 Uhr

Die Sauerei mit der Sozialhilfe.Hier werden Standards als Pflicht und moralische Verantwortung als selbstverständlich hingestellt. Die Sozialfunktionäre übertragen ihre vom Steuerzahler gewährten bzw. erpressten Standards auf jeden der sich selbst nicht ernähren will. Am teuersten sind Wohnkosten wenn jeder Anrecht auf eine WOHNUNG hat. Dazu hat er kein Anrecht, nur auf ein Dach über dem Kopf.Als junger gelernter Bankangewtellter habe ich in Zimmern gewohnt. Das muss genügen.Auf Luxusfeatures wie Zeitungen Körperpflege usw.ist zu verzichten. Wir haben das beste Wasser der Welt.

Markus Spycher

17.01.2019|09:58 Uhr

Ein Bettler, jung und gut erhalten, stand in Helvetia. Zwei Bürger schalten: "Was musst du hier als Bettler stehn? Du solltest Arbeit suchen gehn!" Doch ruhig sprach der Jüngling, stolz wie ein Magistrat: "Ich bat um eine milde Gabe, und nicht um Ihren Rat!"

Markus Dancer

16.01.2019|20:58 Uhr

.... und wer beschaeftigt sich mit der Frage warum wir so viele Sozialgeldempfaenger haben??

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier