Schläger darf bleiben

Der vierzehnjährige Syrer, der seiner Lehrerin den Kiefer brach, wird umfassend betreut. Eine Ausschaffung hat weder der Täter noch seine Familie zu befürchten.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Die Schweiz wird immer beliebter»

René Beyer, Stammhalter des ältesten Schweizer Uhren- und Schmu...

Von Roger Köppel und Roman Zeller
Jetzt anmelden & lesen

Der feine Unterschied zwischen eng und zu eng

Viele prominente Männer treten in Anzügen auf, die gepasst hä...

Von Mark van Huisseling
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hermann Vodicka

21.07.2019|17:44 Uhr

Früher nannte man Leute, die sich so verhalten, „Gesindel“. Darf man das noch sagen? Darf man fordern, dass diese Leute ausgewiesen werden? Warum werden sie nicht ausgewiesen?

Markus Dancer

18.07.2019|10:14 Uhr

... wenn der Staat versagt, werden ueber kurz od. lang die Buerger solche "Angelegenheiten" selber an die Hand nehmen! Die CH-Praxis in Sachen nicht assimilierbarer u. krimineller (Integration ist ein Modewort u. findet nicht statt) Ausläender ist ein Skandal ohnegleichen! Schweizer werden von einer kleinen Gruppe von linken und liberalen Experimentisten an der Nase rumgefuehrt! Schweizer kommen mir mehr den je vor wie Ochsen, kastriert und willenlos! Da ist wohl Hopfen und Malz verloren!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier