Daumenschrauben

Der Konflikt der Schweiz mit Brüssel wird an Schärfe zunehmen. Die EU ist fest entschlossen, das Schweizer Modell zu beenden.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Bessere Welt

Meret Schneider will die Massentierhaltung in der Schweiz verbieten. Die gr...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Die Bildschirm-Nackten von 1978

Die einzige Koproduktion zwischen dem Schweizer und dem DDR-Fernsehen endet...

Von Peter Bollag
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

24.07.2019|18:48 Uhr

@Sperdin. Sie täuschen sich nicht. Allein die Tatsache, dass sich Fr. vdL für diesen 'Posten' hergibt, lässt tief blicken (Peter Prinzip). Umso martialischer sind vdL's erste Worte. Sie ist eine Versagerin in alle ihren vorherigen Aufgaben. Ich gebe der Dame ca. 6 Monate wegen Selbstüberschätzung, dann kommt sie nicht mehr weiter + wirft das Handtuch. Die CH ist gut beraten, das InstR auf Eis zu legen, bis der Brexit klar ist + sichtbar wird, wohin die Reise mit EU-Stimmverlagerungsmehrheit nach Süden läuft. Ausplündern können wir uns selbst. Mit InstR würde das die EU 'besorgen'! Niemals!

Ingeborg Sperdin

22.07.2019|17:05 Uhr

Wahrscheinlich ist die EU am Ende und nicht mehr zu reformieren. Ursprünglich war die Idee, die EU zu reformieren. Nun sieht man wahrscheinlich ein, dass dies nicht möglich ist.Deshalb wurde vom EU Parlament eine Frau v.d.Leyen zugelassen. So wird der Bruch der EU beschleunigt. Vielleicht täusche ich mich.

Rainer Selk

21.07.2019|00:25 Uhr

Das ist das Ende der Demokratie! Mit der Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin haben unsere politischen Eliten (Macron & Merkel) gezeigt, was sie von den Bürgern halten. Auch das EU-Parlament hat grandios versagt und somit den Verdruss gegen die EU und die Berufspolitiker weiter. https://youtu.be/EfUWjVw5c5M

Richard Müller

20.07.2019|11:46 Uhr

Die EU entwickelt sich immer schneller zu einem aggressiven Moloch. Wer sich nicht folgsam zeigt, wird gemobbt. Die Sanktionen gegen Russland sind ein typisches Beispiel. Die EU wollte mit der Ukraine ihre Macht bis an die Grenzen Russlands ausdehnen. Putin kann das unmöglich zulassen, weil er weiss, dass der EU-Imperialismus auch dort nicht Halt machen wird. Putin ist hart und wenn wir Schweizer nachgiebig sind wie warmer Weichkäse, wird uns die EU von der Landkarte verschwinden lassen. Wir müssen der EU die Zähne zeigen, sonst enden wir im grossen EU-Fiasko, das sich bereits klar abzeichnet.

Marcel Egli

19.07.2019|20:12 Uhr

Wenn die EU das Schweizer Modell beenden will, dann müsste jeder halbwegs stolze Mensch sagen, dass dies bei solcher Rhetorik das Ende einer einvernehmlichen Partnerschaft ist. Es ist in Erwägung zu ziehen, sich mit den Staaten, den Russen und den Chinesen gegen die EU zu verbünden und diese Aggression zu bekämpfen (Friedensprojekt ist ja wohl ein Witz). Es wäre mir egal, ob ich verhungere oder sterbe, aber von so einer Bande von Erpressern werde ich mir nichts vorschreiben lassen und das gilt auch für diejenigen innerhalb der Schweiz, die gemeinsame Sache mit der EU machen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier