Sie trifft den Nerv

Der Zürcher Gemeinderat verbietet einen Vorstoss von SVP-Parlamentarierin Susanne Brunner, weil dieser nicht den Gendervorschriften entspricht. Die Zensur ist bedenkliches Signal für die politischen Verhältnisse in der wichtigsten Schweizer Stadt.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Beamte schiessen Vogel ab

Das EDA ging beim Entscheid gegen die Pilatus Flugzeugwerke eigenmächt...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Erdbeeren im Januar

Christian Pfister ist einer der führenden europäischen Klimahisto...

Von Philipp Gut

Kommentare

Werner Müller

18.07.2019|12:33 Uhr

Einfach widerlich, diese Genderhysterie der Rot-Grünen. Fehlt zum Beispiel nur noch, dass bald eine Standesinitiative von Zürich kommt, damit das Winzerfest (fête des vignerons) endlich korrekt umgetauft wird. Es gibt nämlich immer mehr Winzerinnen.

Hans Georg Lips

16.07.2019|07:56 Uhr

Wie der Politiker so der Wähler. Die wurden ja gewählt. Von einer rot-grünen Wohlfühl-Generation aus Lehrern, Beamten, Sozialschwindlern, und aus dem Kulturteig. Intelligente sind längst ausgezogen.

Brigitte Miller

14.07.2019|19:17 Uhr

Ein unglaublicher Vorgang. "Amtssprache in Zürich ist Deutsch, nicht Genderisch. Kein Parlamentarier muss sich an Sprachvorschriften halten." Frank A. Meyer im SoBli es gibt doch noch etwas Vernunft in diesen Zeiten.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier