Offenbarungseid im Bundeshaus

Erstmals räumen Bundesrat und Ständerat ein, dass die Energiestrategie 2050 eine Schönwetterkonstruktion ist und in der Praxis nicht funktioniert.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Vernebelungstaktik beim Klimawandel

Die Weltwoche, Roger Köppel und einige seiner treuen SVP-Mannenrepetie...

Von Reto Knutti

Lesen mit Karin Keller-Sutter

Der Pestalozzi-Kalender lebt. Die traditionsreiche Schüleragenda ü...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

17.07.2019|18:26 Uhr

Der IPCC übertreibe um 1000%, gemäss finnischen und japanischen Wissenschaftlern. 90% C02 kommen vom Einfluss der Wolken. Nur 0,1 Grad sei vom Menschen gemacht. Voilà.

Lothar Finger

16.07.2019|15:43 Uhr

Liebe Schweizer, bitte geben sie sich nicht einer Illusion hin, welcher man hier in Deutschland bereits aufgesessen ist: Wir haben ca. 30.000 Windkraftanlagen! Wir könnten auch 40.000 haben! Wenn Flaute ist, ist Flaute! Im Januar haben wir auch schon öfter über 14 Tage eine "Dunkelflaute" gehabt. Die Fläche Deutschlands würde -selbst bei geologischer Eignung (was nicht der Fall ist!) n i c h t ausreichen, um eine Versorgung über Wasserkraft sicher zu stellen! Wir sind bereits ein paarmal haarscharf an einem "blackout" vorbeigeschrammt! Problem : Die Menschen wissen gar nicht, was da ist!

Rainer Selk

15.07.2019|10:38 Uhr

Vor ca. 1 Jahr mahnte Swissgrid (CH Gesellschaft für Hochstromübertragung in Frick), dass wegen des schwankenden Propeller-Flatterstroms (PFL) neue Trafos für den BRD Strom ab CH Grenze beschafft werden müssen, um Blackouts zu vermeiden. Der PFL Wahn hat System. Drehen Propeller bei Volllast in Sl.-Holstein, muss ein Teil abgeschaltet werden wegen Netzüberlastung. Die stehenden Props. bezahlt der BRD Stromkunde, in Sl.-Holstein allein mit ca. EURO 250.- pro Jahr. Die CH muss die Wasserkraft auftrüsten! Speicherseen auch wegen evtl. künftiger Wasserknappheit !

Marcel Egli

11.07.2019|20:34 Uhr

Wie schön. Man verkauft uns höhere Steuern, mehr Abgaben, Vorschriften wie wir Essen sollen, wie wir unsere Ferien zu verbringen, wie wir uns zu bewegen und zu kleiden haben, weil der nicht arbeitende Teil der Bevölkerung (Beamte, Politiker, Professoren, etc.) die Leute nicht für voll nehmen, welche deren Zahltag finanzieren. Die hohen Damen und Herren in der korrupten und manipulierten Politik glauben uns unbedingt in die Zeit der Höhlenbewohner zurückversetzen zu müssen, damit deren Prognosen stimmig werden. Immerhin als Höhlenbewohner brauchen wir auch keine Bilateralen mehr ...

Werner Winzeler

10.07.2019|22:41 Uhr

In den vergangenen Monaten herrschte in Deutschland akuter Strommangel. Darüber berichtete der Deutschlandfunk in den Nachrichten und redaktionellen Berichten. In den Schweizer Medien fand ich aber keine einzige Erwähnung. Und das, wo wir doch als unmittelbarer Nachbar direkt davon betroffen werden. Oder las ich die falschen Zeitungen? Bereits anfangs Jahr waren wir von europaweitem Strommangel betroffen. Wochenlang gingen die Synchronuhren z.B. beim Kochherd - bis sechs Minuten nach. Die Ursache war ein Ausfall eines Tschechischen Kraftwerks. Kommuniziert wurde dies bei uns nicht.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier