Steuervogts Rückkehr

Die OECD in Paris ist dabei, der Schweiz bei den Unternehmenssteuern einen neuen Tiefschlag zu versetzen. Wer ist diese Organisation überhaupt? Und woher bezieht sie ihre Macht?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Erpressung

In Europa wird wieder scharf geschossen. Auf die Schweiz. Der Bundesrat mac...

Von Roger Köppel

Kommentare

Meinrad Odermatt

08.07.2019|09:14 Uhr

@J.v.B. Eine interessante Bemerkung von Ihnen. Ich würde mich heute gar nicht mehr wundern, wenn die faktische Auflösung der "Schweizerischen Eidgenossenschaft" in der alleinigen Kompetenz des Bundesrats liegen würde! Weiss es jemand? Ein weiterer Gedanke ist, dass ich mir eine verfassungskonforme Abschaffung der Schweiz nicht vorstellen kann. Folglich wäre sie zwangsläufig verfassungswidrig. Dieser Tatbestand dürfte mit dem vorgeschlagenen Rahmenabkommen erfüllt sein. Und der EU dürfte das nicht "entgangen" sein.

Meinrad Odermatt

06.07.2019|11:46 Uhr

"Die OECD arbeitet im Auftrag der G-20 an einem weltweiten minimalen Steuersatz für Unternehmensgewinne und an einer neuen Besteuerung von Gewinnen am Ort des Umsatzes, statt wie bisher am Ort der Wertschöpfung." Es gibt eine Praxis der Konzerne, die Gewinne in den Ländergesellschaften mit Transferpricing gegen Null zu drücken. Eine Umsatzsteuer bei ausländischen Konzernfilialen, ist deshalb ein Thema. Sonst gehen die Länder leer aus. Man redet dann aber von einem tiefen einstelligen Prozentbereich, der vor Ort abgeliefert werden muss. Wie Miete, Marketing, etc. ... auch bei Verlusten.

Hans Baiker

06.07.2019|02:37 Uhr

George W. Bush war für den internationalen Steuerwettbewerb. Was man bis heute von Trump weiss, sieht er das zumindest ähnlich. BR Maurer fehlte wohl die Zivilcourage, das Thema bei seinem Besuch anzuschneiden. Klar wäre das vom roten Bundesbern noch viel schlechter aufgenommen worden als das Freihandelsabkommen.

Juerg von Burg

05.07.2019|10:58 Uhr

"Weil sie das neue Regime ohnehin nicht verhindern kann, will sie im Kleingedruckten dafür sorgen, dass es nicht allzu schlimm kommt." Irgendwie kommt mir das bekannt vor! Wir stehen kurz vor der breit orchestrierten Selbstabschaffung! Eigentlich schade. Bin echt gespannt, was da mal in den Geschichtsbüchern stehen wird ;-).

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier