Sommerärgernisse

Von der Kanonenboot-Diplomatie der EU bis zu den mehlig-wässerigen Schweizer Tomaten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Die Vorfahrt

In Bad Ragaz eröffnet ein vielbeachtetes Restaurant. Ein guter Grund f...

Von David Schnapp

Ist was?

Eine Mehrheit ist keine Frage der Zahl....

Von Henryk M. Broder
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Gabathuler

08.07.2019|16:07 Uhr

Vielleicht muss man im Juni noch keine Tomaten kaufen?Und eine kleine Spitzfindigkeit: Die Krim wurde nicht von Russland annektiert. 95,5% der Bevölkerung hat sich bei einem Referendum für die Wiedervereinigung mit Russland ausgesprochen.

Hans Baiker

06.07.2019|02:32 Uhr

Den Ansichten von H. kann man weitgehend zustimmen. Weshalb die CH für ihren kleinen CO2-Ausstoss (Wasser- und Atomkraft) eine überhöhte Ablasssteuer bezahlen soll, nur weilsie "reich" sein soll, ist erklärungsbedürftig. Der Tomatenvergleich ist unfair. Nordafrikanische Gemüse und Früchte erlangen generell einen höheren Reifegrad, was am Klima liegt. Zufällig weiss ich das aus eigener Erfahrung.

Inge Vetsch

05.07.2019|14:58 Uhr

Auf den Punkt gebracht. Da kann man bei allen 3 Themen nur zustimmen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier