Keiner will für Europa sterben

Régis Debray kämpfte an der Seite von Che Guevara und sass deswegen jahrelang in Bolivien im Gefängnis. Später war er Berater von Salvador Allende und François Mitterrand. Ein europäisches Volk könne es nicht geben, sagt der Philosoph.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Ist was?

Eine Mehrheit ist keine Frage der Zahl....

Von Henryk M. Broder
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Juerg von Burg

08.07.2019|13:46 Uhr

Sensationeller Mensch, super Artikel, das ist die etwas andere Sicht.

Meinrad Odermatt

08.07.2019|13:28 Uhr

Ein europäisches Parlament ohne Volk und ohne Land. Also für nichts zuständig, denn Demokratie gibt es nur dort, wo jemand ein Mitbestimmungsrecht als Miteigentümer hat.Und das gibt es in den "Territorialstaaten". In der Schule der 60er Jahre wurde uns gelehrt, dass die Welt aus Territorialstaaten besteht. Dieser Begriff sagt genau was es ist: Völker bilden einen Staat und besitzen dazu ein Territorium. Und wer die gemeinsamen Interessen mitträgt, qualifiziert sich als Bürger. Einer für Alle, Alle für Einen. Wer hat diesen Begriff entsorgt und durch Nationalstaat oder Sozialstaat ersetzt?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier