Es grünt auf der Welt

Die Erde erwärmt sich langsamer als erwartet.Die prophezeiten Katastrophen bleiben aus. Doch eines ist gewiss:Die Welt wird immer grüner. Dank dem Treibhausgas CO2.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Gössi hat Wasserfallen totgebissen

Der EDF-Vorzeige-Atomreaktor Flamanville steht still. Söder fordert sc...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Trump-Story ohne Brisanz

Wem soll man glauben? Die Frage stellt sich jedes Mal, wenn Frauen prominen...

Von Tamara Wernli

Kommentare

Jürg Brechbühl

06.07.2019|20:05 Uhr

@Peter Wolff, >> Song, Xiao-Peng; et.l (2018): "Global land change from 1982 to 2016", Nature -->> In Afrika wurde der Wald in einem sehr schmalen Streifen knapp nördlich des Äquators wesentlich dichter und dunkler. Im grössten Teil südlich des Äquators bis zum südlichen Wendekreis verschwand die Baumbedeckung grossflächig und wurde durch Grasland und Äcker ersetzt. // Weltweit nahm die Fläche mit vorhandenen Bäumen um 7.1% zu, das Total der Standräume aber um 4.2% ab. Das heisst, es gibt weltweit gesehen mehr Fläche mit Bäumen, aber die Baumbestände sind im ganzen dünner und heller geworden.

Werner Widmer

06.07.2019|15:14 Uhr

Die CO2-Düngung ist eine Realität. Treibhaus-Betreiber leiten CO2 aus Kraftwerken in ihre Anlagen und steigern so das Wachstum; Kraftwerk Lage Weide in Utrecht. Die Holländer wissen, wie man Mehrertrag schafft.

Juerg von Burg

06.07.2019|14:52 Uhr

Herr Brechbühl, Sie bewegen sich naturwissenschaftlich auf dünnem Eis und ich glaube kaum, dass der Buchinhalt (**** Larcher) an der UNI Bern gelehrt wird. Grundsätzlich bin ich für Meinungsvielfalt, selbstverständlich kann man Pflanzen auch Seelen zuordnen, aber schon die Existenz einer Seele beim Menschen ist naturwissenschaftlich nicht herleitbar. Aber Ihr Umkehrschluss aus einem Glauben heraus, bestehende naturwissenschaftliche Erkenntnisse zu verneinen, erinnert mich an das Mittelalter ...

Peter Wolff

05.07.2019|23:44 Uhr

"Benny Peiser macht aus der Zunahme des Leaf Area Index in den Tropenwäldern südlich der Sahara eine Zunahme der Waldfläche.": Nein, das tut er in obigem Text nicht; waldbedeckte Flächen sollte man Satellitenaufnahmen direkt und (fast) unabhängig vom Blattflächenindex entnehmen können. Referenzen dazu gibt er allerdings nicht an, was in Zeitungen auch eher unüblich ist.

Jürg Brechbühl

05.07.2019|18:22 Uhr

@Juerg von Burg, Richtig, und Sie wollen dann den Planeten Erde mit hors sol Tomaten in Gewächshäusern überziehen? Das Gerücht von der CO2-Düngung wurde von den IPCC Apologeten in die Welt gesetzt, um das Divergenzproblem bei den Jahrringen der Bäume wegzuerklären. Dabei ist lauter Schrottwissenschaft herausgekommen. --- --- Falls Sie es am Ende doch noch wirklich wissen wollen, wie sich zusätzliches atmosphärisches CO2 in den terrestrischen Ökosystemen auswirkt, empfehle ich den Larcher. **** Larcher, Walter (2001): "Ökophysiologie der Pflanzen", 6. Auflage, ab Seite 161. ****

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier