Martin Luther Kings Sündenfall

Enthüllungen des Historikers David Garrow stellen die Donatisten des #MeToo-Zeitalters vor ein Dilemma: Müssen sie die Heiligenfigur der Afroamerikaner neu beurteilen?

Kann ein schlechter Mensch Gutes erschaffen? Können ein Kunstwerk, eine herausragende wissenschaftliche oder politische Leistung weiterhin verehrt werden, auch wenn sich herausstellt, dass ihre Urheber im privaten Leben moralisch verwerflich oder gar abstossend handelten?

Die Antworten auf diese alten Fragen fielen in jüngster Zeit eindeutig aus. Wer in der Ära von #MeToo vom Scherbengericht des Internet-Mobs eines moralischen Vergehens für schuldig befunden wird, fällt nicht nur der sozialen Ächtung anheim, sondern muss auch damit rechnen, dass sein ganzes Werk unter Giftverdacht gestellt wird. Leinwand-Ikone und Oscar-Preisträger Kevin Spacey beispielsweise wurde der wiederholten sexuellen Übergriffe bezichtigt. Es folgte ein jäher und tiefer Sturz vom hollywoodschen Olymp. Er wurde aus seinem neuesten, bereits fertiggestellten Film wieder herausgeschnitten, und der Sender Netflix kippte ihn aus der global erfolgreichen TV-Serie «House of Cards», einer auch dank Spaceys mimischer Virtuosität grossartigen und abgründigen Studie über Macht, Sex und Korruption.

Die selbsternannten Richter unterscheiden nicht zwischen dem Künstler und seiner Kunst. Sie können Wahrheit und Wert einer Schöpfung nicht unabhängig vom Urheber denken und klassifizieren. Ist der Autor verderbt, so deren Urteil, muss auch sein Werk kontaminiert sein, egal, ob man es eben noch gefeiert hat.

Mit demselben Rigorismus werden Figuren aus der westlichen Geschichte unter die Lupe genommen: Feldherren, Philosophen, Politiker, Unternehmer, in der Regel weisse Männer. Wird die Tugendpolizei fündig – und das wird sie immer, weil sie das Verhalten der Altvordern an den heute geltenden Massstäben misst –, werden die Gedenktafeln der Überführten zerstört, deren Statuen umgeworfen, deren Bücher aus dem Lehrplan verbannt.

Diese ahistorisch-moralistische Haltung erinnert an die Lehre der Donatisten, einer christlichen, sektenartigen Bewegung im Nordafrika des 4. Jahrhunderts. Sie vertraten die Auffassung, dass Gebete nur wirksam seien und die heiligen Sakramente wie Taufe, Abendmahl oder Priesterweihe nur gültig, wenn der sie zelebrierende Kirchenmann persönlich absolut sündenfrei sei. Wie ihre modernen Wiedergänger glaubten auch die Anhänger von Donatus von Karthago, dass ohne makellose Tugend- und Glaubensbilanz keine Wahrheit und keine Erlösung möglich seien.

 Allerdings reagieren unsere modernen Donatisten nicht immer konsequent. Diesen Monat erschien im britischen Magazin Standpoint. ein längerer Beitrag über Dr. Martin Luther King. Der Verfasser David Garrow, renommierter Historiker, der für eine frühere Biografie über King mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet worden war, zeichnet darin ein verstörendes Bild vom Helden der Bürgerrechtsbewegung. King war jahrelang vom FBI überwacht worden. Man hatte seine Wohnung und seine Büros verwanzt, ebenso die Hotels, in denen er abstieg. Nun war ein Teil der Abhörprotokolle zugänglich geworden, Garrow zitiert für seinen Artikel ausführlich aus ihnen. Reverend King, verheirateter Vater von vier Kindern, entpuppt sich als munterer Fremdgänger mit über vierzig Geliebten, als Harvey Weinstein der Bürgerrechtsbewegung. Die Protokolle erzählen von seiner Vorliebe für Gruppensex wie etwa mit einer bekannten schwarzen Gospelsängerin und einer weissen Prostituierten, zu dem er einen Kollegen herbeitelefonierte: «Beweg deinen verdammten Arsch her, ich habe eine wunderbare weisse Tusse hier.» Man erfährt, dass sich King mit einem befreundeten Baptistenpfarrer in einem Hotel in Washington getroffen habe. Der Freund war in Begleitung von einem Dutzend weiblicher Angehöriger seiner Kirche. Als die beiden Männer sich darüber berieten, welche der Frauen sich für welche Sexpraktiken eignen würden, habe eine der Anwesenden protestiert, worauf der Pfarrfreund sie vergewaltigt habe. Laut FBI-Lauschprotokoll aus dem benachbarten Hotelzimmer habe King «zugeschaut, gelacht und Tipps gegeben».

 

Die King-Enthüllungen stellten die Donatisten des #MeToo-Zeitalters vor ein Dilemma. Stimmten die Vorwürfe und Dr. King war tatsächlich Komplize bei einer oder mehreren Vergewaltigungen gewesen, müssten sie gemäss ihren Vorstellungen das Vermächtnis Kings neu beurteilen, konsequenterweise auch die Umbenennung all der Tausende Schulen, Parks, Strassen und Gedenkstätten fordern, die seinen Namen trugen. Denkbar bei einem verspotteten Südstaatengeneral, undenkbar bei einer säkularen Heiligenfigur wie dem Afroamerikaner King. Sie beschlossen, die Sache auszusitzen. Historiker Garrow hatte seinen Beitrag der New York Times, dem Atlantic, der Washington Post und dem Guardian angeboten. Keines der führenden linksliberalen Blätter druckte ihn ab.

Kirchenvater und Schriftsteller Augustinus hatte schon damals der rigiden Moral der Donatisten widersprochen. Auch fehlbare Priester könnten gültige Sakramente spenden, befand er, sei doch Christus selber der Schöpfer dieser heiligen Handlungen. Und übrigens seien alle Menschen sündig, sogar die Heiligen, «solange sie noch im Leibe lebten». Übersetzt in die heutige Zeit heisst dies, dass erstens auch unvollkommene Menschen grosse Dinge vollbringen können; dass es zweitens eine objektive Wahrheit ausserhalb von uns selbst gibt, unabhängig von unseren Meinungen und Einfällen; und drittens, dass alle Menschen Fehler begehen, zum Teil auch schwerwiegende. Diese Möglichkeit ist Teil der Conditio humana.

Wenn die FBI-Files die Wahrheit erzählen, dann hat King moralisch unappetitliche, verabscheuungswürdige Dinge getan. Schmälern sie seine Verdienste um eine Gesellschaft ohne rassische Diskriminierung? Nein. Er riskierte sein Leben im gewaltfreien Widerstand gegen Dummheit und Unterdrückung. Sein Erbe ist grösser als seine Person.

Lesen Sie auch

Geheimes Netzwerk der Chemiegegner

Gleich zwei Volksinitiativen wollen synthetische Pestizide stark einschr&au...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Patrick Moser

25.06.2019|23:01 Uhr

Danke, sehr informativer Text.

Martin Bremer

25.06.2019|16:37 Uhr

Martin Luther King wird sich an der Bibel orientiert haben. Auch die Könige David und Salomon haben keineswegs monogam gelebt und Gott hat es ihnen verziehen.

Juerg von Burg

20.06.2019|20:22 Uhr

Wann endlich kehrt Vernunft zurück und ersetzt die verblödeten Ideologien. Wer Heilige sucht, soll zur Kirche gehen. Und wo kein Kläger, da ist auch nichts zu Richten, nur Kinder brauchen speziellen Schutz. Wer nach Ablauf von einem Jahr plötzlich Unrecht spürt, ich rede von möglichen Delikten an Volljährigen, machte einen internen Deal mit sich als quasi Vertragspartner und was jetzt? Falsche Prioritäten, passiert jedem!

Rainer Selk

20.06.2019|17:56 Uhr

Die 'Andersbeurteilung' von M. L. King ist Informierten schon seit bald 40 Jahren klar. Trifft ebenso auf Nelson Mandela zu, dessen ANC in Südafrika z. Zt. regelrechten Bürgerkrieg, um es vorsichtig zu formulieren, gegen die Farmer betreibt. Der ANC befindet sich auf dem Weg von Mugabe, Zimbabwe, das heute Agrarkultur erst wieder lernen muss. Aber erst musste es zig Tausende von Toten geben ...!

Josef Huber

20.06.2019|07:48 Uhr

Erinnert mich irgendwie an das mephistopheles‘sche Outing in Faust I: “(Ich bin) ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.“

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier