Wahrheit als Ware

Die erfolgreiche Netflix-Serie «Chernobyl» mag toll inszeniert sein. Doch der vermeintliche Dokumentarfilm zementiert historische Unwahrheiten.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Epochale Veränderungen

Die Weltordnung ist mannigfach im Begriff, aus den Fugen zu geraten. Fü...

Jetzt anmelden & lesen

«Idealistische, schon fast religiöse Wallungen»

Hans-Georg Maassen, ehemaliger Chef des deutschen Verfassungsschutzes, zu d...

Von Matthias Matussek
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Urs Obrist

14.06.2019|13:37 Uhr

Lieber Alex, das ist keine NETFLIX-Serie, sondern eine Koproduktion von HBO und Sky. Ist nur wegen dem Faktencheck ;-). Grussurs

Juerg von Burg

14.06.2019|11:13 Uhr

Die Wahrheit im ideologischen Würgegriff. Auch Fukushima scheint recht problemlos verlaufen zu sein (0 Reaktor-Tote), aber das darf nicht sein, wiewohl es den gebliebenen Haustieren bestens ergangen ist, so völlig ungestört vom Mensch. Wenn man dann noch weiss (ich meine naturwissenschaftliche Erkenntnis), dass CO2 kein Treibhausgas sein kann fragt man sich kopfschüttelnd, was die Energiewende in D und CH soll. Tipp: es geht nur um Geld!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier