Populismus

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Frauenstreik: Es nervt langsam

Bei derWeltwoche herrscht das knallharte köppelsche Patriarchat. ...

Von Tamara Wernli

Das lustigste Schweizer Buch

Mit «Mein Name ist Eugen» setzte der Berner Pfarrer Klaus Sch&a...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

14.06.2019|07:40 Uhr

Korrektur: Das muss unten u. a. heissen: Ihr 'geistlicher Beistand'....Ergänzung: eine Theologie wird dann zur Parteienhaltung, wenn sie sich auf Politik ein- bzw. darüber auslässt. Kommt der kirchliche Anspruch auf unfehlbare 'Deutungshoheit' dazu, verkündigen blinde Blindenleiter ein beliebig selbstgebasteltes auf Sand gebautes Weltbild, aber keinerlei geistliche Wahrheiten. Beide Grosskirchen verabschieden sich dynamisch von der Glaubensbühne. Wie dieses geistliche Vakuum gefüllt wird, zeigt sich bereits!

Rainer Selk

13.06.2019|09:25 Uhr

'Parteien sind ohnehin nicht der Zweck, sondern das Mittel. Sie sind nur dazu da, dass das Volk zwischen verschiedenen Überzeugungen vergleichen kann'. Bitte wie folgt übersetzen: 'Kirchen sind ohnehin nicht der Zweck, sondern das Mittel. Sie sind nur dazu da, dass das Volk zwischen verschiedenen Überzeugungen vergleichen kann'.«Populist» ist ein Schimpfwort. Kirchen-Populisten machen sich beliebt, indem sie dem Trend hinterher Reden.Ihr 'geislicher Beistand', Pfr. Ruch, ist unerreicht... Das reicht nicht mal für einen Lacher. Kirchenbesucher wissen woran sie sind: deformierte Popus.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier