Bloss nicht vor den Wahlen

Der Bundesrat handelt unehrlich und spielt auf Zeit. Fürs Schweizer Publikum beharrt er beim EU-Rahmenvertrag auf jenen roten Linien, die er in Brüssel längst preisgegeben hat. Das ist ein Ablenkungsmanöver.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Karriere eines Schuldenmachers

Seit drei Jahrzehnten treibt ein 58-jähriger deutscher Konkursjongleur...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

«Idealistische, schon fast religiöse Wallungen»

Hans-Georg Maassen, ehemaliger Chef des deutschen Verfassungsschutzes, zu d...

Von Matthias Matussek
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Meinrad Odermatt

19.06.2019|08:28 Uhr

"Nun zeigt die EU-Kommission endlich ihr wahres Gesicht. Dass sie heute nicht entschieden hat, die Schweizer Börse weiterhin als gleichwertig zur EU-Konkurrenz anzuerkennen, dient ganz offensichtlich dazu, den Druck auf die Schweiz zu erhöhen. Dies damit der Bundesrat dem institutionellen Abkommen mit der EU zustimmt. So geht man nicht mit souveränen Staaten um." Doch, genauso führt man einen Krieg ohne Militär! Die 68er Revolution wird durchgezogen. Eine "friedliche" Entrechtung, Enteignung, Staats- und Volksauflösung. Die Armee sitzt auf der Tribüne und schaut zu. Das ist Integration!

Meinrad Odermatt

16.06.2019|23:53 Uhr

Spätestens der UNO Migrationspakt hat gezeigt, was die UNO (die grosse Schwester und „Revolutionspartnerin“ der EU) und die EU wollen: Die Machtergreifung in den Mitgliedsländern durch die Eliminierung von deren Volkssouveränität. Dazu hat man alle Zeit, wie das schon 1968 mit dem Projekt der „permanenten Revolution“ (Dutschke/Bendit) angekündigt wurde. Alles, was von der EU als ein weiterer Schritt in diese Richtung angesehen wird, kann die EU akzeptieren. Alles, was in die Gegenrichtung dieses „übergeordneten“ EU-Globalisierungsziels geht, wird abgelehnt. Das ist der Kern des Rahmenvertrags.

Rainer Selk

15.06.2019|08:56 Uhr

Doch, ich möchte in den nächsten 2 Wochen wissen, ob + wie der BR auf den JCJ Erpressungstermin reagiert + wie er in Sachen InstR weiter gehen will. Das möchte ich alles VOR den Wahlen wissen. Die EU konstituiert sich nach den Mai-Wahlen neu, auch auf Kommissarebene. Das bleibt abzuwarten. Beharrt JCJ auf seinem Termin, dann abwarten, was kommt. Inzw. nimmt der Druck auf die mafiöse EU-Krake tägl. zu. Dem JCJ 'Unding' sollte endlich ein liberaler CH Gegenvorschlag entgegengestellt werden. Wir brauchen dieses InstR grundsätzlich nicht!

Norbert Arnold-Baumann

14.06.2019|15:35 Uhr

Rahmenvertrag falsch. Rahmenzwang ist richtig. Einrahmen der Schweiz und an die Wand hängen mit einem Schriftzug. Das war das reichste, friedlichste, sauberste, hilfreichste Land. Immer wieder wurden ihre Bürger bedroht und man verlangte Abgaben von ihnen. Dieses Volk setzte sich immer gegen die Ausbeuter zur Wehr, weil sie bodenständig waren und ihr Land liebten. So gegen Ende des 19. Jahrhunderts kamen schwache geldgierige Politiker, welche das Land mit Migranten überschwemmten, dem Volk gaukelten sie Wohlstand vor, bis es ruhig blieb. Sie hatten Angst vor der EU und gaben nach, nun hängt es hier.

Hans Baiker

13.06.2019|18:48 Uhr

Die WW ist für die Wahrheitsfindung in der CH unverzichtbar. Diese Darstellung steht im krassen Gegensatz zu den Lobhudeleien auf der Titelseite eines Mainstream-Blattes zuobigem Titelbild. Unsere Wirtschaft hat zu viele Vorzeigeunternehmer, nicht was die Unternehmensleistung anbelangt, sondern die Unterwürfigkeit gegenüber der Staatsmacht, sei es CH oder EU. So rutscht die CH immer mehr in das deutsche Staatsverständnis, was vor 50 Jahren noch völlig undenkbar gewesen wäre.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier