Das privilegierte Leben der Schweizer Frauen

Die Promotorinnen des Frauenstreiks vom 14. Juni zeichnen ein düsteres Bild vom Frausein hierzulande. Es ist – zum Glück – falsch. Schweizer Mädchen und Frauen haben heute alle Chancen und Möglichkeiten. Und einige gewichtige Vorteile.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Schweizer geben sich nie mit dem Zweitbesten zufrieden»

Der amerikanische Aussenminister Mike Pompeo will sicherstellen, dass ein F...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

Die Schlachten sind gewonnen

Die Frauenemanzipation ist die grösste Freiheitsbewegung der Geschicht...

Von Katharina Fontana

Kommentare

Richard Müller

10.06.2019|11:17 Uhr

Der Beitrag von Philipp Gut zeigt deutlich, wie privilegiert Frauen heute sind. Er zeigt auch, welche unsinnigen bis abartigen Auswüchse die Frauenförderung inzwischen angenommen hat. Für mich bleibt rätselhaft, wie Herr Gut am Schluss zur Auffassung gelangt, auch die Männer hätten am 14. Juni Grund zum Feiern. Es ist doch der Tag, an dem die Frauen lautstark deutlich machen wollen, dass ihnen diese Privilegien noch lange nicht genügen. Sie wollen die totale Macht, die Männer sollen unter den Tisch gekehrt werden.

Hans Georg Lips

08.06.2019|19:50 Uhr

Eine halbe Million erhält jede Frau, auch die Kopftücherträgerin, als Transferleistung von Männern. Jede!

Hans Baiker

07.06.2019|00:17 Uhr

Der Feminismus ist wie der Genderismus ein Selbstläufer mit hysterischen Zügen geworden Diese Bewegungen haben mitdem Leninismus-Marxis die Kompromisslosigkeit als gemeinsamens Merkmal , überschneiden sich in ihrem totalenMachtanspruch

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier