Albtraum an Traumlage

Ein ehemaliger Sandoz-Manager und seine russische Ehefrau erheben schwere Vorwürfe gegen einen renommierten Basler Treuhänder. Er habe hinter ihrem Rücken ihr Haus verkauft und das Geld eingestrichen. Der Fall werfe grundsätzliche Fragen zur Haftung von Unternehmen auf.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Dreimal so viele Arbeitslose wie Bayern

Der zurücktretende sozialdemokratische Präsident des Bankrats der...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Schweizerkreuz und russische Trikolore

Podium mit Zündstoff im Hotel «St. Gotthard»; frisches Blu...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Yvonne Flückiger

13.06.2019|11:30 Uhr

Absoluter Betrug. Passiert auch bei Erbschleichern und Erbschaften mehr als man denkt. Es hat noch viele Lücken im Gesetz, die dringend geschlossen gehören. Ausserdem sollte den Opfern auf der ganzen Linie geholfen werden und nicht noch die Täter entschuldigt. Mich widert solcher "legalisierter" Betrug nur an. Die Betrogenen erhalten dann noch "nette" Ratschläge und Beschwichtigungen als Total-Beleidigung obendrauf. Ekelhaft.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier