Alarm vor der Haustür

Katastrophen, die nicht vor der eigenen Haustür spielen, sind für die Medien keine Katastrophen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Vom Aufstand verweht

Das Leuchtturm-Projekt für Windenergie in Bilten wurde vom Glarner Lan...

Von Roman Zeller
Jetzt anmelden & lesen

Die Grenzgängerin

Wird über das EU-Rahmenabkommen diskutiert, gilt sie als die Expertin ...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Fritz Sturzenegger

31.05.2019|13:40 Uhr

Der Klimawandel ist da ganz klar nicht vor jeder Haustüre, nicht in jedem Schlafzimmer und auch nicht nur in der Ostschweiz, Nordwest-Sibirien oder sonst wo? Der Klimawandel ist ein Phänomen, das die ganze Erdkugel betrifft und auch die umliegenden Trabanten, und auch Planeten betrifft! Das kann man auch nicht stoppen und jetzt eine ketzerische News das ist auch nicht von der Menschheit gemacht. Aber wir müssen mit diesem Phänomen lernen umzugehen und für das sind fast de gleichen Massnahmen nötig, nur müssen die Prioritäten besser gesetzt werden! Wasser Luft und Böden so gute es geht erhalten!!!!

René Sauvain

30.05.2019|15:23 Uhr

Gut, dass wir keine Flussseeschwalbe sind. Wenn wir dann alle Tierarten und Landschaften bei den Menschen wegen dem Klima durch den "Kakao" gezogen haben, sprechen wir dann über die ausgetrockneten Gehirne oder je nach einem üppigen Landregen die überschwemmten Gehirnzellen der Menschen! Fachkundig habe ich über dieses Thema kaum etwas Vernünftiges gelesen! Ja, und die Politiker tragen kaum etwas dazu bei, was eigentlich ihre Aufgabe wäre! Kaum auszudenken was passieren würde, wenn sie sich in Zukunft mit den wichtigen und zukunftsgerichteten Angelegenheiten befassen würden! Wir warten!!

Juerg von Burg

29.05.2019|17:09 Uhr

Schöne Beschreibung von Mainstream von einem Vollblutjourni (wir kennes uns übrigens ;-) ) und mein neues Lieblingswort ist: Lückenpresse. Lügen haben oft kurze Beine (z. B. menschgemachter Klimawandel ist einer davon), Lücken manipulieren stärker und sind schwierig im Nachweis - man kann ja (beim besten Willen ;-) ) nicht alles gleichzeitig schreiben ...

Jürg Brechbühl

28.05.2019|19:41 Uhr

Jedes Jahr lesen wir in jeder dieser Zeitungen vom Abonnenten-Schwund. Wir können daraus schliessen, dass die Masche nicht zieht, dass die Leser nicht so blöd sind, dass den Leuten das Geschwafel verleidet. -- Damit sind wir beim Problem unserer direkten Demokratie: Wie können die Stimmbürger informierte Entscheidungen treffen, wenn man ihnen Tag für Tag nur noch Schrott erzählt und sie dann so zugedröhnt sind, dass sie es nicht einmal mehr mitbekommen, wenn auf einmal richtige Information zwischendurchschlüpft?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier