Was zwischen Maurer und Trump wirklich geschah

Bundespräsident Ueli Maurer ist ein glaubwürdiger Repräsentant der werktätigen Normalschweiz. Mit Trump habe er sich «glänzend verstanden». Maurer hätte den Ton «nicht besser treffen können», heisst es von Seiten der Amerikaner.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Riskante Symbolik

Stadt um Stadt, Kanton um Kanton ruft derzeit den «Klimanotstand&raqu...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

„Leider hat Kurz sein Versprechen nicht gehalten“

Österreichs gestürzter Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache im ...

Roger Köppel

Kommentare

Hans Baiker

26.05.2019|15:45 Uhr

Aus persönlicher Erfahrung, lieber Herr Hartmann, kann ich sagen, dass es für die Linke nur Staatsgeheimnisse und Prinzipien gibt, die der Ueberwindung des Kapitalismus förderlich sind. Bin ganz Ihrer Meinung, dass das Freihandelsabkommen mit den USA nicht in diese Kategorie gehört.

Michael Hartmann

24.05.2019|08:26 Uhr

Press.Sec. RotscheKeppl mit dem Ausplappern von Staatsgeheimnissen.

René Sauvain

23.05.2019|19:01 Uhr

Schön und beruhigend zu hören, dass auch Trump, Junker + Merkel richtig beurteilt und einschätzt. Hoffentlich hat dies auch unser Präsident Maurer mitbekommen und es schriftlich festgehalten, damit auch unsere restlichen Bundesräte es mitbekommen haben. Trotzdem meine Frage, hat nicht doch Trump mehr von diesem Besuch profitiert?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier