Was Buffett besser macht

Warren Buffett hat mit Berkshire Hathaway eine der grössten Erfolgsgeschichten der amerikanischen Finanzindustrie geschrieben. Wenn der Superkapitalist wollte, könnte er beide Schweizer Grossbanken aus der Portokasse bezahlen. Aber er will nicht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Warum Araber Kriege verlieren

Moderne Kriege gewinnt, wer Feuerkraft mit Schnelligkeit und Überrasch...

Von Eugen Sorg
Jetzt anmelden & lesen

Attentat mit Mozart-Kugeln

Unsere österreichischen Fremdenfeinde kurz nach dem Anschlag des Spieg...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Richard Müller

26.05.2019|10:42 Uhr

Diese neue Buchhaltungspraxis in den USA gilt leider in der Schweiz für Unternehmen schon lange. Warren Buffet bemängelt völlig richtig, dass dies zu immensen Schwankungen bei den Unternehmensgewinnen führt. Das schlägt auch voll auf die Steuern durch und die Gier der Steuervögte wird in Jahren wie 2018 ganz erheblich bestraft. Selbst gesunde, mit Gewinn arbeitende Firmen, müssen kaum noch Steuern bezahlen, wenn ihre Wertpapiere an der Börse Buchverluste einfahren. Ob es für den Staat wirklich erstrebenswert ist, sein Steuersubstrat mit den Schwankungen an den Aktienbörsen zu synchronisieren?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier