Keller-Sutter lullt die Linken ein

FDP-Justizministerin Karin Keller-Sutter beschwört eine neue Allianz der Sozialpartner. Die von ihr vorgeschlagenen Massnahmen zur Förderung des Arbeitskräftepotenzials enthalten viele Ideen der Linken. Dabei desavouiert sie sogar Parteikollegen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

“We are better off than anytime in history”

In an age of fear, The Atlantic Monthly journalist and prolific book author...

By Urs Gehriger

Was Buffett besser macht

Warren Buffett hat mit Berkshire Hathaway eine der grössten Erfolgsges...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Alex Schneider

23.05.2019|10:19 Uhr

Überbrückungsrente für 60-jährige Ausgesteuerte statt Sozialhilfe: Das wird teuer und ist kontraproduktiv.Das wird teuer und trägt nichts zur Schaffung von sinnvollen Arbeitsplätzen bei, vor allem wenn das Rentenalter noch heraufgesetzt wird, obwohl für die Älteren der primäre Arbeitsmarkt immer prekärer wird. Es gibt genügend sinnvolle Arbeit, auch für diese älteren Arbeitskräfte im öffentlichen Bereich (Gesundheitswesen, Bildung, Natur- und Landschaftsschutz, Umweltschutz). Dafür muss ein sekundärer Arbeitsmarkt aufgebaut und mit öffentlichen Mitteln unterstützt werden.

Hans Baiker

22.05.2019|21:40 Uhr

Bei der letzten Abstimmung hat KKS wohl eher die Bürgerlichen eingelullt. Es scheint wie bei EWS ihre Erfolgsstrategie zu werden. Die Netten können oder wollen es nicht merken. Die SVP wollte es bei EWS bis nach ihrer Wahl ebenfalls nie wahrhaben.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier