Ständig diese Schicksalsfrage

Der Bundesrat betreibt eine ängstliche Europapolitik. Der bilaterale Weg stellt für mich keine zukunftsfähige Lösung dar. Er muss dynamischer gestaltet werden. Die flankierenden Massnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer müssen beibehalten werden.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wenn der Staat sich überschätzt

Mit dem Rüstungskonzern Ruag wollte man einen staatlichen Champion kon...

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Meinrad Odermatt

19.05.2019|10:59 Uhr

Man fragt sich schon länger, wie es zu den Ereignissen kommen konnte, die zum schrecklichen Weltkrieg geführt haben. Es war im Rückblick keineswegs zwingend, dass es so kam, wie es kam. Dieselbe Frage wird man sich in 10, 20 Jahren wieder stellen: Wie war es möglich, dass man in Europa einen derartig absurden Leerlauf erzwingen wollte (und konnte)? Ähnliche Ziele wie 1939 - nur auf anderem Weg: "Karotten" statt Artillerie! Wieso hat man ab 1939 in ganz Europa unter Einsatz des Lebens für den Fortbestand der eigenen Nationen gekämpft? Um jetzt von "Supranationalen" unterjocht zu werden?

Richard Müller

19.05.2019|10:12 Uhr

Frau Calmy-Rey huldigt, wie alle Linken, dem Globalismus und erkennt in der EU einen ersten und wichtigen Meilenstein in Richtung globaler Diktatur. Wenn wir uns erst an die Brüsseler Diktatur gewöhnt haben, werden wir sicher alsbald auch gegenüber einer globalen Diktatur unkritischer werden. Kulturelle Eigenheiten von Völkern und Regionen passen nicht in das Bild der Globalisten. Sozialistische Einheitsmenschen, jederzeit austauschbar, ohne Profil und ausnivelliert nach ganz unten, sind für Calmy-Rey und Genossen ein wunderbarer Traum, für alle Vernünftigen jedoch ein absoluter Albtraum.

Rainer Selk

17.05.2019|09:06 Uhr

Das ist ein oft wahrnehmbares Merkmal von SP Alt Bundesräten, die ihren gepanschten 'Senf' posthum ausgiessen müssen. Auch Alt BR Dreifuss + Leuenberger gehört dazu. Vernachlässigbar.

René Sauvain

16.05.2019|12:47 Uhr

Frau Calmy-Rey, dieses Thema hätten Sie anlässlich Ihrer Tätigkeit als Bundesrat bereits behandeln sollen! Jetzt die Heldin zu spielen ist unangebracht und ich bitte Sie dies in Zukunft zu unterlassen! Wir haben leider immer noch genügend "NICKER", welche das Gefühl haben, sie könnten ihr desolates Gefühl und Meinung auf ewig kundtun!

Rainer Selk

16.05.2019|09:38 Uhr

Alt BR CR Aussagen sind vor dem Hintergrund ihrer eigenen 'Verhandlungsprotokolle' zu den Bilateralen zu 'werten' -> es gab keine, was zu Interpretationsspielraum führte. Mehr muss man zu Alt BR CR nicht sagen. Die Dame trägt besser durchsichtige Schleier der fehlenden Legitimation!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier