Noch grüner

So lustig kann die Öko-Partei sein.

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Lügen ist Kunst

Nun hat auch die Kultur ihren Fake-News-Skandal. Der vielfach preisgekr&oum...

Von Rico Bandle

Kommentare

Markus Dancer

15.01.2019|06:20 Uhr

M.O: Ja - stimmt, eigentlich sollten heute Ideologien und Gruppierungen nicht mehr mit Farben "markiert" werden. Fast ueberall findet, man Rote, Gelbe, Gruene, Blaue, Braune etc. und ueberall jede Nuance dazwischen! China z.B. hat da einen grossen Vorteil: Offiziell gibt es NUR Rot (u. etwas Orange = Buddhismus) ! Guter Rat tut da Not!

Hans Georg Lips

14.01.2019|17:23 Uhr

Die Politstrategie ist so einfach wie durchsichtig.Die früher kompakte Linke hat sich strategisch aufgeteilt. Da kamen Grüne dazu, dann die Linke, die AL.Es geht nur darum ein möglichst weites Spektrum zu belegen, aber immer links. Das hat ja gut funktioniert und wurde auch in der Schweiz lanciert (jetzt wiederholte Uebung im Gang). Man wolle die Polparteien bekämpfen.Das macht man mit Wischiwaschi Politik, mit Wackelparteien wie CVP, mit sterbenden und leider kann sich die FDP nicht für eine klare Linie lntscheiden. Grün hat kein Programm ausser das Gutmenschliche plus Immigration à gogo.

Meinrad Odermatt

13.01.2019|11:03 Uhr

@M.D. Frage beantwortet. Vielen Dank. Mit der "Farbe" stimmt etwas nicht! Und sie (Daniel Cohn-Bendit) haben zudem erkannt, dass sie auf einer demokratischen Ebene keine Chancen haben ihre Ziele - wie die Abschaffung der bürgerlichen eigenverantwortlichen Staatsordnung und Familie - zu realisieren. Deshalb der forcierte Aufbau von - und Flucht in diese - übergeordneten supranationalen Ebenen. Man erhebt sich einfach über das, was man nicht ändern kann, um es "von oben" zu attackieren. Deshalb noch die Frage, wie hoch denn die "Marktanteile" der grün getarnten Marxisten in UNO und EU seien?

Markus Dancer

12.01.2019|10:50 Uhr

Wie machen sie das? Weil immer mehr Waehler "bildungslos" keine Ahnung haben was die Mogelpackung "Gruen" wirklich ist. Eigentlich ist der Inhalt tiefrot und nimmt Zuege an die eher an den Nationalsozialismus erinnern, als an Demokratie und Kompromissbereitschaft. Nicht die AfD ist in Gegahr in diese Strukturen abzudriften sondern Rot/Gruen! Dies kommt natuerlich den "Pfaffen" wie den "Corporate-Globalisten" gerade recht, die werden naemlich wieder Kanonen segnen und fette Profite einstecken. Warum wiederholt sich die Geschichte immer wieder???

Meinrad Odermatt

10.01.2019|16:06 Uhr

"Bereits vor der Bayernwahl hatte er dazu aufgerufen, die Grünen zu wählen, um die «Alleinherrschaft» der CSU zu beenden." Stichwort "Alleinherrschaft": Wenn man an die diversen UNO-Pakte, an die Political Correctness, an die Abschaffungspläne für Nationalstaaten, an den Berufstätigkeitszwang für Frauen, an die völlige Missachtung staatlicher Hoheitsrechte, etc. etc. denkt, überkommt einen das mulmige Gefühl, dass die "Grünen" bereits die "Alleinherrschaft" haben. Wie machen die das, obwohl ihr "Marktanteil" lokal und international weit unter 20% liegt? Wie hoch ist er der UNO und der EU?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.