Nivellierung nach unten

Das Schweizer Bildungssystem sei sozial ungerecht, kritisiert der Schweizerische Wissenschaftsrat. Die Lösung sieht er in mehr schulischer Gleichmacherei.

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wunschkonzert der Fakten

Jüngste Beispiele zeigen eindrücklich, welche Verzerrungen entste...

Von Thilo Sarrazin
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

12.01.2019|19:48 Uhr

@Markus SpycherIch kenne mich nicht mit amerikanischen Unterschichtsprachen aus. Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass man mit "Hey Mann"-Deutsch auf einen grünen Zweig kommt, wenn man eine Beobachtung im Alltag beschreiben, eine Bedienungsanleitung lesen, eine Garantiereklamation durchführen soll. Umgekehrt weiss ich aus komplett unterschiedlichen Quellen, dass Kinder sehr viel besser Deutsch lernen, wenn sie zuerst ihre Muttersprache ordentlich erlernen. Das hörte ich von einem Romanischlehrer in der Sutselva und von einem Lehrer, der italienische Kinder im Kanton Bern unterrichtet.

Jürg Brechbühl

12.01.2019|19:46 Uhr

@Hans Georg LipsDie folgende Geschichte spielt vor 20 Jahren und so viele Jahre lassen wir uns den Sch. gefallen. Mein Cousin ist in Bümpliz aufgewachsen. In der Schulklasse waren vier oder fünf Schweizer Kinder. Die Ausländer bekamen alle Spezialförderunterricht auf Deutsch. Mein Cousin hatte in allen Fächern gute Noten, nur im Deutsch machte er viele Fehler. Meine Tante verlangte darum, dass auch dieser Siebentklässler Zusatzunterricht auf Deutsch bekommt. Dieser wurde ihm verweigert, mit der Begründung, er sei Schweizer. Zum Glück hat er dann doch noch eine sehr gute Lehrstelle bekommen.

Markus Spycher

12.01.2019|13:48 Uhr

@J.Brechbühl. Ich wollte damit sagen, dass ein fremdsprachliches Gspänli für ein Kind wertvoller ist als eine möglichst frühe Perfektionierung in einer Hochsprache. In den USA gab es während der Aera Kennedy sprachliche Förderprogramme für Unterschichtskinder. In der Hoffnung auf gesellschaftlichen Aufstieg (vergl. dazu den Film "My fair Lady"). Die Resultate waren ernüchternd. Führende Linguisten empfahlen in de Folge, Sprachen von Unterschichten, bzw. Minderheiten zu emanzipieren - mit der Begründung, kompetente Zuhörer verstünden eben die auch dort anzutreffenden differenzierten Gedanken.

Rainer Selk

12.01.2019|10:38 Uhr

Jürg Brechbühl. Die verbale Entgleisung von M. Sypcher zeigt, dass er JB's Eintrag nicht richtig gelesen hat. Schlechte Manieren....

Hans Georg Lips

11.01.2019|07:35 Uhr

Der Import von mehreren Millionen Unterschichtlern in unser Land zeigt Wirkung. Nachdem es unserer Regierung vollständig gelungen ist, unsere Schulen mit ausl. Kindern zu destabilisieren und manche Klasse noch allerlei Hilfslehrer, Psychologen, Uebersetzer und so weiter braucht, explodieren die Kosten.Dieses ausl. Volk wird dann eingebürgert und wird bis ans Ende ihrer Tage von uns verköstigt.Es gibt Ausnahmen. Die werden dann Chefs von Schweizern, die ihre Anciennität aufgeben und gehorchen, statt rebellieren. Es fehlen Rotjacken.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.