Liebe auf Jüdisch

Der Erfolgsfilm «Wolkenbruch» zeigt die berührende Liebesgeschichte eines jüdischen Jungen, der aus der orthodoxen Gemeinschaft ausbricht. Noch immer aber werden die Hochzeiten strenggläubiger Juden arrangiert. Und es funktioniert, wie Erfahrungsberichte belegen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Digitalisierung

Die digitale Welt ist eine gute Welt....

Von Roger Köppel

Kommentare

Inge Vetsch

27.01.2019|13:21 Uhr

Dieses seit jeher nicht hinterfragbare "unter sich sein wollen" wirkt für alle anderen ("Fremden") , die nicht zu dieser archaisch anmutenden Parallelewelt gehören, sehr irritierend und unsympathisch. Dass darin der Grund dafür liegt, dass die (orthodoxe) jüdische Gemeinschaft und ihre Angehörigen von ihrer Mitwelt, egal wann und wo, nicht so richtig gemocht werden, iegt für mich auf der Hand.

Markus Spycher

12.01.2019|10:01 Uhr

Zur Auflockerung: Zum Schadchen kommt ein Schnorrer, mies und klein. Er wünscht sich eine Frau. "Wie soll sie denn sein?" - "Kerngesund, mit - das ist wohl klar - etwas Geld und Haus, jung und attraktiv, garantiert Jungfrau." - "Hören Sie auf, Mensch", meint der Schadchen, "wenn es hier so eine gibt und die fiele dann ausgerechnet auf Sie herein, Mann, die wäre ja meschugge!" - "Meschugge darf se sein."

Markus Dancer

10.01.2019|16:16 Uhr

... funktioniert??? Vielleicht in einer Kultur, die Frauen als reine Gebaermaschinen und Haushaltslavinnen ansieht!

Markus Spycher

10.01.2019|12:13 Uhr

So so, während des Kennenlernens wochenlang strenge Enthaltung (man könnte auch sagen: Entwöhnung), und dann in der Hochzeitsnacht, womöglich unter lähmendem Alkoholeinfluss, soll es dann mit dem andern Geschlecht dank Unterricht der Eltern ("alles beim Namen genannt") bestens funktionnieren (wohl unter Druck explosionsartig). Wer glaubt noch an den Storch?

Brigitte Miller

10.01.2019|09:01 Uhr

Ein spannender Einblick, danke Herr Zeller.Die erfolgreichen Bestrebungen, eine Kultur, eine Tradition/Religion zu erhalten, indem man sich nicht für alles öffnetlassen ahnen, dass das Gegenteil, sich allem zu öffnen und das Eigene zu verleugnen, die eigene Kultur zerstören wird.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.