Grösster Andrang seit zehn Jahren

Im März wurden mehr als 100 000 illegale Grenzübertritte an der amerikanischen Südgrenze registriert. Die mexikanischen Drogenkartelle profitieren vom überlasteten US-Grenzschutz und verdienen Abermillionen mit Schlepperdiensten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kommentare

Hans Georg Lips

14.05.2019|12:02 Uhr

Wann dämmert es der WW einmal genau nachzufragen weshalb so viele Leute von Süden in die USA wollen? Wo ist die Ursachenforschung. Einfach nur die desolaten Grenzverhältnisse zu beschreiben, ohne Offenlegung der Hintermänner, ist überflüssig und nutzlos. Rechnen Sie mal die NULLZAHL 100'000 herunter auf die Schweiz, Sie Ahnungsloser. Das sind 303 pro Million US-Einw., also ca. 2400 für die Schweiz, ein Bruchteil der hiesigen Einwanderung. Weshalb schreien Sie nicht mehr auf, wenn hier dass Mehrfache in die Schweiz hineinmogelt. Jeden Monat seit 15 Jahren. Sexton weiss nicht, wovon er redet.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier