Was braucht ein Toter noch ein Herz

Eine Volksinitiative will die Bevölkerung zur Organspende drängen und argumentiert mit Moral und Nützlichkeit. Ist Sterben bald ein altruistischer Akt?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

Lesen Sie auch

Ein Zürcher in New York

Der Schweizer Philippe Jordan dirigiert an der New Yorker «Met»...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Alfred Ostermeier

05.05.2019|19:04 Uhr

Mein Körper gehört mir auch nach dem Tod. Darüber bestimmt nicht der Staat Schweiz. Wir leben ja "angeblich" nicht in einer Diktatur? Es gibt auch viele Menschen in unserer Multikulti-Gesellschaft, welche dies aus religiösen Gründen nicht wollen. Auch ich als Christ will nach dem Tod nicht ausgeweidet werden. Kann mir gut vorstellen, dass im Hintergrund gewisse Mediziner darauf lauern, einen sterbenden Menschen "auszuschlachten" den dafür erhalten sie eine sehr grosse Summe Geld. Ebenso die Pharma-Industrie bei den Empfängern. Prominente wie B. Clinton u. Co. machen Werbung für Gottes Lohn?

Rainer Selk

03.05.2019|16:55 Uhr

Bemerkung zur hysterischen Impfkampagne. Menschen, die sich impfen lassen, sollten sich vorher die Ingredienzen von Impfdosen durch den Arzt erklären lassen. Unglaublich! Nicht nur deshalb habe ich eine Zeckenimpfung nach Jahren nicht wiederholt. Eltern sollten Ärzte fragen, ob sie bei Impffolgen die Haftung übernehmen. Denkste! Auch die WHO nicht! Bereits gibt es Hinweise betr. Zusammenhängen zw. Impfungen versus ADHS, weiteren Krankheiten. Aber darüber wird kaum berichtet oder breit aufgeklärt. Das 'Ausbaden' der Folgen mit den Kindern überlässt man den Eltern. Pfui!!!

Markus Spycher

02.05.2019|09:39 Uhr

Es stellt sich dann noch die Frage nach dem Alter: Das Herz eines 80-Jährigen hat wohl nicht denselben Marktwert, wie die Niere eines jungen Töfffahrers.

Rainer Selk

02.05.2019|08:38 Uhr

@Brechbühl. Aus diesem Grunde trage ich ständig eine Bestätigung bei mir, dass nach meinem Ableben kein Frankensteinismus mit meinem Körper betrieben wird. Was heute mit Blut- + Organspenden betrieben wird, wissen die wenigsten. Über die Folgen solcher Ersatzorgane wird kaum berichtet. Sie sind in Teilen gravierend. Wir müssen früher oder später alle sterben. Daran ändern auch Ärzte nichts. Darüber, wann genau der Tod eintritt, bestehen seit einigen Jahren verschiedene Meinungen! Hirntod = Geräte Abschalten = Tod oder moderne Leichenfledderei?!

Jürg Brechbühl

01.05.2019|19:17 Uhr

Das Problem ist folgendes: Um ein Herz transplantieren zu können, muss es noch schlagen, bevor man es aus dem Körper des Spenders herausnimmt. Man waidet für Organspenden vollständige, gesunde Körper mit schlagenden Herzen und funktionierendem Blutkreislauf und intakten Organen aus. Die Ärzte reden einen sogenannten "Hirntod" herbei, um das rechtfertigen zu können. Die einzigen Organe, die man von tatsächlich Toten nehmen kann, sind Nieren und Hornhäute der Augen. Die öffentliche Diskussion um die grausige Wahrheit wird tunlichst vermieden. Jürg Brechbühl, Eggiwil, Diplombiologe UniBE

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier