Warum die SVP abstürzte

Wahlkampf heisst kämpfen, heisst angreifen. Beides hat die SVP verlernt.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Michael Hartmann

08.04.2019|14:56 Uhr

Aber, aber - die Rechten sollten vielleicht nicht mehr so tolerant sein? Toleranz schafft vielleicht Missverständnisse in den eigenen Kreisen. Leidet die SVP nun doch daran, obwohl der Köppel das anders sieht?

Markus Spycher

07.04.2019|11:05 Uhr

Aus schierem Mitleid gegenüber der Zürcher SVP hier 3 gut gemeinte (ohne Ironie!) Ratschläge eines linken Ex-68ers aus Bern: 1. Lifere statt lafere! Damit gewinnt man die Angestellten und Arbeiter (ok, auch Faschisten tun, ohne zu reden). 2. Pickelhart, aber transparent, die Eigeninteressen vertreten, jedoch stets konzilliant bleiben im Ton. Damit beeindruckt man die Rustikalen. 3. Nicht verbissen gegen andersdenkende Kulturschaffende bläffen, denn damit verscheucht man sie. Dabei haben die (vielleicht auch nur insgeheim) viel übrig für Swissness.

Meinrad Odermatt

05.04.2019|12:42 Uhr

Ich hätte da eine fundamentale Anregung an die SVP: Nicht FÜR etwas kämpfen, sondern GEGEN etwas. Was wir haben wollen, dass haben und sind wir schon. Es gilt, GEGEN diejenigen zu kämpfen, die das, was die Schweizer früher erkämpft haben, kaputtmachen wollen. Der Slogan der "Schweizerzeit" heisst: Für die Schweiz! Ja natürlich, aber dazu muss man GEGEN etwas sein. Es ist kein Problem, die eigenen Positionen zu kennen. Wir sind Verteidiger. Wir müssen den Gegner kennen. Die Angreifer und deren Ziele, deren Strategien, deren List. Die Linken machen es vor, sie kennen ihren Gegner genau.

Hans Georg Lips

05.04.2019|07:20 Uhr

Ja wenn man seine Waffen im Schrank versteckt...Die SVP ist zwar längst keine Bauernpartei mehr, sondern eine Mittelstandspartei.Trotzdem glaube ich noch daran, dass die Beschäftigten in der Landwirtschaft - trotz hohem Petizideinsatz die wirklichen Bewahrer dessen sind, was die Bauindustrie übrig lässt.Warum die SVP nicht diese "erz- und echtgrünen"überhaupt nicht zu Worte kommen lässt (mit Testimonials) ist eine komplett vertane Chance und hat den Pseudogrünen die Tore geöffnet. Ein Kapitalfehler. Mein Pächter zB. hat nur Kühe mit Hörnern.Schämt sich die SVP Elite ihrer Bauern?.

Hans Baiker

04.04.2019|21:17 Uhr

Jede Nuance in diesem Artikel ist so wahr. Die SVP ist mit Blochers BR-Wahl, für die Oeffentlichkeit zu einer konformen BR-Partei transformiert worden. Einer der profiliertesten SVPler (Maurer) ist seit der ersten Stunde, vom linken Mainstream kaum zu unterscheiden. BR und Opposition versteht nur die SP. Die CH würde heute ohne ihre halben BR anders aussehen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier