Wenn die Weltbank lügen muss

Die Weltbank versucht den ärmsten Ländern mit günstigen Darlehen zu helfen. Das Geld wird unsorgfältig ausgegeben, die Ergebnisse sind ernüchternd. Die Bundesverwaltung ist mitverantwortlich.Die Weltbank versucht den ärmsten Ländern mit günstigen Darlehen zu helfen. Das Geld wird unsorgfältig ausgegeben, die Ergebnisse sind ernüchternd. Die Bundesverwaltung ist mitverantwortlich.

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Jürg Brechbühl

20.03.2019|18:01 Uhr

@Ernst Lutz: Danke für die Information. @Hans Georg Lips: Falls diese 8 Milliarden beim Bund als Vermögen geführt werden, so müsste man den Finanzminister wegen Bilanzfälschung ins Loch stecken. Träumen Sie weiter, wenn Sie meinen, wir bekämen davon je einen müden Rappen zurück. @Markus Dancer: Die Entwicklungsprojekte sind ein Vorwand. Es geht darum, die korrupten Eliten zu alimentieren und das gewöhnliche Volk mit Gratis-Nahrung durchzufüttern.

Markus Dancer

19.03.2019|05:10 Uhr

Ich habe einige Zeit in Sichtweite vom Lake Victoria gewohnt (nicht als Entwicklungshelfer) und war auch Mitglied des Entebbe Sailing Clubs. Ich bin also etwas rum Gekommen dort und kenne auch die Mentalität der Leute dort inkl. den Eliten! Die ist heute wie damals die gleiche, d.h. Hilfsgelder u. teils unglaublich naive kaum professionell kontrollierte Projekte sind immer noch die Haupteinnahmequelle fuer ganze Heerscharen von "Staatsdienern" u. sog. Unternehmern. Korruption u. Betrug sind in allen Ländern rund um den See die dominierende "Kultur"!

Ernst Lutz

15.03.2019|12:45 Uhr

Hier sind zusaetzliche Informationen ueber das Victoriaseeprojekt, wie sie vom EastAfrican am 5. Oktober publiziert wurden:https://www.theeastafrican.co.ke/oped/comment/How-the-Lake-Victoria-project-came-to-be-dead-in-the-water/434750-4791866-11t0b8mz/index.html

Hans Georg Lips

15.03.2019|12:11 Uhr

Das war nie der Zweck der Weltbank, Geld à fond perdu zu vergeben. Es ging nur immer um rückzahlbare Kredite. Die Schweiz hängt mit mindestens 7 770 000 000 Franken (zweithärteste Währung der Welt) drin. Verlorenes Geld? Ich hoffe nicht. Sonst müssen wir aufhören Steuern an den Bund zu zahlen.

Markus Dancer

15.03.2019|09:25 Uhr

Die Weltbank wurde nicht gegründet, um die Welt "besser" zu machen. Das ist u. war nie deren Ziel. Es geht NUR um die Kontrolle! Ich habe selber einige dieser "Entwicklungs- u. Hilfsprojekte" vor Ort in Afrika gesehen. Keines war nachhaltig!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.