Die Schweiz geht verloren

Es gibt immer mehr Doppelbürger und Ausländer in Zürich, Basel und Genf. Das verändert die Mentalität des Landes. Wer die Welt kennt, weiss: Wirtschaftlich lässt das nichts Gutes erwarten.

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Lasst die Kids mit dem Unfug in Ruhe

Kinder veranstalten in ihren Indianerkostümen keine Parade durch ein a...

Von Tamara Wernli

Der neue Gewerkschaftschef warnt die Genossen

Der neue Gewerkschaftsbund-Präsident Pierre-Yves Maillard warnt die SP...

Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Meinrad Odermatt

19.03.2019|14:43 Uhr

"Unser Land erhielt durch Zuwanderer überaus wertvolle Impulse in verschiedensten Bereichen. Zahlreiche unserer erfolgreichsten Unternehmungen – etwa Nestlé, ABB oder Swatch – wurden durch Zugewanderte gegründet."Stimmt. Und warum tat sie das hier und nicht dort wo sie herkamen? Lag es etwa vor allem am Kapital, das sie mitbrachten? Und das hier Früchte trug, wegen den Schweizer Tugenden? Der Amerikaner Charles Page scheint nicht arm gewesen zu sein, als er die Anglo-Swiss Condensed Milk Company in Cham 1866 gründete.

Hans Baiker

18.03.2019|21:38 Uhr

Faggion: Sie bringen einen tiefsinnigen Aspekt in die Diskussion. Wenn wir gewisse BR im Besonderen oder dieKoalition der Vernunft in der Gesamtheit so betrachten,könnte sich daraus die Lösung entwickeln, wie man denpol. Niedergang angehen könnte.

Maximilian Faggion

17.03.2019|16:25 Uhr

Ich bin deutscher Staatsbürger, SVP-Mitglied und wohne in Zürich. Die meisten Schweizer hier sind links eingestellt und würden mich gerne wieder in Deutschland wissen. Linke Schweizer ziehen linkes Personal aus dem Ausland an. Niemand muss sich der Schweiz anpassen, wenn die Schweizer sich selbst hassen. Selbes Problem in Deutschland.

Hans Baiker

15.03.2019|16:48 Uhr

Spycher: Ja, Musik gehört nicht zu meinen Kernkompetenzen. S. wurde von ihren Anhängern mit diesem Attribut zur BR gehypt. Sie hat sich selbst von der Musik zurückgezogen. Als Konvertitin fühlt sie sich besonders der CH-Umgestaltung verpflichtet. Auch Stalin wurde unter dem Einfluss der Schriften von Karl Marx ein Konvertit. Der beinahe zum Nationalhelden gewordene Grimm ebenfalls. Mit dem "Hüslischwiiz" hat S. ihre Narrenfreiheit als linke BR wie oft voll ausgereizt. Horodot schreibt, was andere lieber verschweigen. Nichts ist erfunden.

Hans Georg Lips

15.03.2019|11:59 Uhr

Schon gut, aber hat Herodot auch Rezepte oder Handlungsanweisungen Richtung Politik? Offline reden ist keine Kunst, das können wir auch. Jetzt aber brauchen wir Winkelrieds, die den Landesverrätern in die Arme fallen. Wenn er so bedeutend ist, wie gesagt wird, erwarte ich "Action" von ihm. Trotzdem schönen Gruss an Herodot.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.