Des obersten Richters riskante Liebschaft

Bundesgerichtspräsident Ulrich Meyer ist in einen hässlichen Scheidungskrieg verwickelt. Es geht um seine wegen illegaler Prostitution gebüsste Konkubinatspartnerin und den sich von Meyer schwer geprellt fühlenden Noch-Ehemann.

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.

Lesen Sie auch

Lasst die Kids mit dem Unfug in Ruhe

Kinder veranstalten in ihren Indianerkostümen keine Parade durch ein a...

Von Tamara Wernli

Kommentare

Frederik Reuvekamp

22.03.2019|10:04 Uhr

@Josef Huber. Genau so geht es mir. Normalerweise reagieren viele Medien und das Parlament in einem Land, wenn so etwas geschieht. Das Recht und sein Ruf eines Landes ist das grösste Gut und soll verteidigt werden. Darum braucht es Aufklärung. Meine Damen und Herren Parlamentarier, was ist los hier?

Hans Georg Lips

20.03.2019|11:32 Uhr

Unglaublich, aber wahr!

Fessler

19.03.2019|12:13 Uhr

Solch korrupte Beamte sollte man sofort entlassen und zusätzlich gehen sie ihrer Pension verlustig.

Josef Huber

19.03.2019|08:54 Uhr

Als Neuabonnent wundere ich mich, dass zu diesem Skandal nur so wenige Kommentare erstellt wurden. Aber noch mehr irritiert mich, dass in den übrigen Medien - vom Fernsehen übers Radio bis zu den Zeitschriften - nichts davon zu vernehmen ist?

Hans Georg Lips

15.03.2019|12:19 Uhr

Ist der noch haltbar? Ich meine N E I N. Wer muss da aktiv werden? Ich weiss es nicht. Wenn er schon zu viel Arbeit hat, wie vom höchsten Gericht immer wieder heruntergeleiert wird, dann muss zuerst einmal der Zugang zu diesem Gericht für Asylfälle gestoppt werden. Asylentscheide durch die zuständigen Stellen müssen gelten. Basta.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.