Berner Hölle

Von 1912 bis 1919 lebt der Schriftsteller Hermann Hesse mit seiner Schweizer Frau und den Kindern in Ostermundigen. Bis er die Familie überstürzt verlässt, um ungestört ein Weltautor zu werden.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wenn die Weltbank lügen muss

Die Weltbank versucht den ärmsten Ländern mit günstigen Darl...

Von Ernst Lutz
Jetzt anmelden & lesen

Kapitalismus: Retten uns die chinesischen Kommunisten?

Simonetta Sommaruga hat Angst vor SUVs, die zu viel Benzin und Diesel saufe...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

14.03.2019|11:25 Uhr

Irrungen und Wirrungen bezüglich Hesse. Vor zig-Jahren wurde in einer Bibliothek im Westen der USA eine ziemlich komische Buchausgabe in deutscher Sprache gefunden: Der "Steppenwolf" (Kultbuch der amerikanischen Hippie-Bewegung) wurde selbstverständlich auch ins Englische übersetzt. Der entdeckte Band war eine Rückübersetzung von einer englischen Ausgabe ins Deutsche ... Hat mit der "Berner Hölle" aber nichts zu tun. Im Uebrigen wurden Hesses Gedanken bereits von den Dichtern der deutschen Romantik tiefer gehend vorweggenommen. Nichts Neues unter der Sonne.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier