Frühling in Frankreich

Bei der Europawahl treten unbekannte Nachwuchspolitiker als Spitzenkandidaten gegen Macron an. Beflügelt wird der Generationenwechsel durch den Zusammenbruch der Parteienlandschaft. Intellektuelle kehren in die Politik und in die Linke zurück.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kuchen statt Wahlrecht

Der Internationale Frauentag ist eine Erfindung der Kommunistin Clara Zetki...

Von Claudia Wirz
Jetzt anmelden & lesen

Vaters Cliffhanger-Leben

Krisenhaft, spektakulär, grausam: Die in der DDR geborene Schriftstell...

Von Pia Reinacher
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

09.03.2019|18:31 Uhr

Der Frühling war schon immer der Franzosen liebste Jahreszeit. Es wird wärmer, die Vögel zwitschern. Streiks sind leichter zu ertragen. Der Trend gegen Macron könnte wieder steigen. Obwohl er in vielem Recht hat, versteht er es nicht, seine Intentionen reifen zu lassen. Die EU zu einem Teil des franz. Imperiums umzugestalten, draufgängerisch wie Napoleon, ist zum Scheitern verurteilt. Die CH kann nur profitieren, wenn er, wie sein Vorbild 1815, die EU nach unten mitreisst.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier