Das Gerede vom Marktzugang

Verbände und Manager wollen einen Rahmenvertrag mit der EU, um den Zugang zum Binnenmarkt zu sichern. Den haben sie sowieso, eine Anbindung ist unnötig.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Wir haben einiges gewagt»

Martin Scholl, langjähriger Chef der Zürcher Kantonalbank, ist f&...

Von Beat Gygi, Roger Köppel und Paolo Dutto (Bild)

Altehrwürdige Renitenz

Zwei Greise in alter Angriffslust: Robert Redford und Clint Eastwood zeigen...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

12.03.2019|13:44 Uhr

Klar ist das bestehende Freihandelsabkommen soll "modernisiert" bzw. ausgehebelt werden, da es völlig genügt. Und ersetzt mit einem bilateralen Knebelvertrag, der alle juristischen Mätzchen enthält, die hunderte Papierschieber in Brüssel erfunden und "kompiliert" haben und von gutgläubigen naiven Schweizerlein in Bern freudestrahlend angenommen und verteidigt würden.Solche Verträge machten die immer. Es ist nichts neues. Sie haben Vorarlberg verspielt (Intervention weil das Gewicht der Katholiken zu gross geworden wäre; dank Papst haben sie heute doch die Mehrheit) und auch andere Orte.

Norbert Arnold-Baumann

08.03.2019|19:17 Uhr

Unglaublich, mit was für Lügen Linke und FDP-Gummihals-Politiker versuchen, dem Volk das Rahmenabkommen aufzuzwingen. Ohne Rahmen gebe es kein Wohlstand, behaupten sie. Mit Wohlstand meinen Politiker die Millionen, welche sie von der Wirtschaft abkassieren, indem sie ihr den Weg in die EU ebnen. Den Mittelstand lassen sie ausbluten es gibt im EU-Raum genug ausländische Arbeitskräfte und die sind erst noch viel billiger. Auch wird von den verlogen behauptet, das Volk könne selber bestimmen. Bestimmen schon nur sagen die Diktatoren in Brüssel nein. Wie schon gehabt Masseneinwanderung Initiative!!!

Hans Georg Lips

08.03.2019|15:53 Uhr

Die EU ist dieselbe Plünderungsbande wie seinerzeit Napoleon. Der neue Napoleon ist Macron, einfach mit Worten, Verordnungen, Verträgen, kaum kündbaren Vereinbarungen s. Brexit, aus denen man kaum herauskommt, ausser bei Zahlung der Markteintritts- bzw. Marktaustrittsgebühr. 1798 kamen sie mit Kanonen und sieggewohnten Truppen gegen die verwirrten Schweizer, die davon liefen und sich selber bekämpften. Erscheinungen wie beim Ancien Régime zu Bern. Diebstahl, Klauereien, Unfähigkeit und Betrug (international) bei der Post, B'rätinnen kaum entlassen, kassieren beim Metzger. Der arme naive Herr Hess.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier