Subventionsbetrug leichtgemacht

Die Postauto AG hat den Steuerzahlern viele Millionen entwendet, nun sucht die Politik den Schaden zu begrenzen. Dabei ist praktisch die ganze Bundesverwaltung anfällig für Subventionsschummelei.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Guignol des Geistes

Der österreichische Historiker Bernd Schuchter erinnert an den Philoso...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Lebensfreude im Chaos

Elena Ferrante hat mit ihrer «Neapolitanischen Saga» sämtl...

Von Pia Reinacher
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

03.03.2018|18:09 Uhr

Es ist genug Geld in der Schweiz vorhanden. Die AHV Vorschläge von BR Berset sind betr. MwSt.-Erhöung rundgweg abzulehnen. Die Entwi.-Hilf von CHf 2.75 Mia.p. Jahr ist zu halbieren, in Teilen der AHV und der Asylantenhilfe im Inland zuzuführen. Kohäsionsküsschen an die EU sind auf höchstens CHF 100.- Mio. zu begrenzen. Garantien des Bundes für unsinnige Olympiawerbung im Wallis (ca. CHF 1 Mia.!!) ist zu bodigen usw. usf. Hat Bundesrat eigentlich jegliches Mass verloren?

Markus Dancer

03.03.2018|08:52 Uhr

..... was sage ich denn seit Jahr u. Tag? Die Verwaltungen des Bundes u. der Kantone sind ein einziger Korruptions und Beschiss-Sumpf! Selbsbedienungsläden und eine nimmersatte Hydra die erst verrecken wird die Schweiz ebenfalls zugrunde geht. Die Willensnation ist TOT! MAUSETOT!

Bernhard Stübi

01.03.2018|08:32 Uhr

Wer hat damit angefangen? Wer hat das angeordnet? 200`000 Buchungen die systematisch auf mehr Subventionen ausgerichtet waren, da muss ja eine Organisation dahinter stehen. - Wenn jetzt einer aus dem Kreis der Verdächtigen stirbt, dann haben wir den Schuldigen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.