O du heilige SRG

Bis vor kurzem galt TV-Konsum als Volksverblödung. Nun wird das Schweizer Fernsehen überhöht. Wer in die Glotze guckt, rettet angeblich die Schweiz und die Demokratie.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

“Italians want change and they want change now”

Steve Bannon has been in Italy witnessing the elections. Before his first p...

Von Urs Gehriger

Kommentare

Bruno Mair

08.03.2018|01:31 Uhr

... und es wird weiter gejammert. Besonders Rainer der mit seinen Argumenten ständig auf dem Holzweg ist und war, tut es nach wie vor, obwohl der Zug bereits abgefahren ist. ALLE sind sich am „neu orientieren“ ständig am Kosten optimieren und im Umbruch. Nicht nur die SRG. Die ganze Wirtschaft muss umdenken, das ist ja nichts neuesten. Nur immer die ständig gleichen „Argumente“ bleiben stehen... Die Schweizer Bürger haben entschieden und dies erneut gegen Rainer und Co. Schlechte Verlierer nennt man das!

Rainer Selk

07.03.2018|12:18 Uhr

Bruno. Sie SRG ist nicht = Kultur + = Demokratie. Die verlorene Volksabstimmung ist nicht = Populistentum. Bruno outet sich auf linkssozialistischer Einteilunghämeschiene, vergisst aber, dass die SRG einen gewaltigen Tritt verpasst bekam + nun bereit scheint, zu handeln. Sollte nichts kommen, wird bei 2. Streich der Tritt noch viel schmerzlicher.Bruno, das 'Problem SRG' erledigt sich einereits durch die gewaltige Digitalisierung dynamisch von selbst. Die MwSt.-Rückerstattung ist noch immer offen. VA verloren, aber nicht den 'Themenkrieg'. Lach

Bruno Mair

06.03.2018|13:05 Uhr

Ja Rainer... hatten Sie mich doch noch, an anderer Stelle, noch ganz selbstbewusst, auf dem Looserweg gesehen. Was in einer direkten Demokratie glücklicherweise nicht bedeutet, dass die Bürger immer so entscheiden, wie es sich jene Populisten wünschen, die vermeintlich im Namen des Volkes sprechen.

Rainer Selk

05.03.2018|10:09 Uhr

Brunos verdrehende Freude kennt keine Grenzen. Zum Lachen. SRG ist eben kein TV der Vielfalt, sondern der teueren einseitigen Polit.-Einfalt. Aber das wird schon. Die digitale Entwicklung wird den Polsterklassenklub SRG überflüssig machen und zwar nun ziemlich schnell. Von den hochheiligen 'Versprechungen' ist bereits nichts mehr zu hören. Dummheit schützt vor Strafe nicht, sagt ein Sprichwort.

Bruno Mair

04.03.2018|15:19 Uhr

Die grosse Mehrheit der CH-Bevölkerung hat den JA-Sagern gezeigt, was Demokratie ist. Wenn man noch die 10% dazu zählt, die aus Geldgier einfach die CH 365.- nicht mehr zahlen wollten, sind es noch mehr. Ein Fernsehen mit einer Vielfalt von Meinungen, von rechts bis links, braucht es in der Schweiz und nicht die verbohrten Ignoranten die meinen, dass nur Ihre Meinung zählt. Ein Lob an die SCHWEIZER BEVÖLKERUNG!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.