Teure Taubenhalde

Es war alles schon aufgegleist. Doch dann stoppte Bundesrat Maurer ein rund 200 Millionen Franken teures Bauprojekt in Bern. Was sind die Gründe?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«No bullshit»

ETH-Präsident Lino Guzzella kämpft für faire Chancen und har...

Von Lukas Weber
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

27.02.2018|11:28 Uhr

Die Bürokraten können nichts als unser Geld verschwenden und sich vor der Verantwortung verstecken. alles dieselbe Saubandd.

Rainer Selk

25.02.2018|14:19 Uhr

Jürg, ich vermute, dass das mit dem Submissionssystem des Bundes zusammenhängt. Von BR Mauer ist zu hören, dass er dort massive Kontrollen gesetzt hat. Ich kann infolge Detailhintergrundkentnissen den Fall 'Taubenhalde' selbst nicht beurteilen, weiss aber aus eigener Erfahrung mit zahllosen Submissionen, wie der Hase dort läuft. Vor einigen Jahren habe ich BR Widmer-Schlumpf auf die Schwächen des Systems im Detail hingewiesen. Ob das etwas brachte, kann ich nicht beurteilen, aber wie es scheint, laufen die Dinge mindesten im Dpt. BR Maurer offensichtlich besser! Weiter so.

Jürg Brechbühl

23.02.2018|10:41 Uhr

Mich interessiert die Geschichte hinter der Geschichte. Wie konnte Bundesrat Maurer herausfinden, dass die Planungsprofi das Kostendach um 50% zu tief geschätzt hatten?Im Prinzip sind wir uns ja gewohnt, dass bei öffentlichen Bauten vor den Volksabstimmungen gelogen wird, dass die Balken brechen. Ich habe noch nie von einem grossen öffentlichen Bauvorhaben gehört, dessen Kosten am Schluss so massiv überschritten wurden, dass man von eigentlicher organsierter Kriminalität auf Kosten der Steuerzahler reden muss. (Gotthard-Basistunnel und NEAT nur so als Beispiel).

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.