Stotternde Lokomotive

Zu behaupten, die Stadt Zürich werde vom laufenden Wahlkampf erschüttert, wäre weit übertrieben. Das liegt an Filippo Leutenegger, der als Angreifer enttäuscht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

Lesen Sie auch

Warum ich mit Ja stimme

Siebenunddreissig Jahre lang habe ich für die SRG gearbeitet, meist im...

Von Matthias Steinmann

Merkel et la migration

La chancelière vue d’une autre perspective....

De Roger Köppel
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

21.02.2018|22:28 Uhr

Die Zeit für die netti Mauch ist vorbei. Wenn nicht jetzt, dann in Kürze. Der Rücktritt von StR Nielsen war ein Eklat zwischen ihr + Mauch (Frauenfeindschaft!), die es nicht einmal fertig brachte, sich neben Nielsen zu stellen, einerlei, ob die 'fähig' war oder nicht. Sie war es von Anfang an nicht. Wusste jeder. So machen es die Sozis, wenn es heikel wird. Mauch ist ein perfektes Beispiel, die es die SPD z. Zt. in der BRD vormacht, nur dass Mauch noch nicht 'in die Fresse' ausgeteilt hat. Das wäre in Zürich doch zuviel. Aber das Verhalten dieser Dame ist auch unausgesprochen dasselbe.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.